Das Ubuntu Handbuch | Anleitungen für Linux-Freunde

Ubuntu: Systeminformationen anzeigen lassen - Hardwareübersicht

Selbst er­fah­re­ne Ubun­tu-Be­nut­zer wis­sen häu­fig nicht, wel­che Kom­po­nen­ten in ih­rem Com­pu­ter­ge­häu­se ver­baut sind. So­lan­ge al­les gut funk­tio­niert, spie­len die Sys­tem­in­for­ma­tio­nen auch kei­ne gro­ße Rol­le. Wer je­doch mit ei­nem Sta­bi­li­täts­pro­blem zu kämp­fen hat, der muss auf je­den Fall sei­ne Hard­ware­da­ten pa­rat ha­ben, um schnel­le Hil­fe in ei­nem On­line-Fo­rum zu be­kom­men. Des Wei­te­ren er­zie­len pri­va­te PC-Ver­käu­fer ei­nen hö­he­ren Preis, wenn sie die Aus­stat­tung ih­rer EDV-An­la­ge de­tail­liert auf­lis­ten kön­nen. Fer­ner soll­ten Ga­mer vor je­der Neu­an­schaf­fung prü­fen, ob ihr Rech­ner die Sys­tem­an­for­de­run­gen des ge­wünsch­ten Spiels er­füllt. Hin­ge­gen Ad­mi­nis­tra­to­ren be­nö­ti­gen die Hard­ware­de­tails ih­rer Kli­en­ten, da sonst be­son­de­re War­tungs­ar­bei­ten nur schwer durch­führ­bar sind.

Lie­be Leu­te! Mein neu­er Pro­zes­sor er­reicht nicht die Takt­ra­ten, die er soll­te, wes­halb ich ein BIOS-Up­date durch­füh­ren muss. Nun füh­le ich mich ziem­lich un­si­cher da­bei, da ich so et­was noch nie ge­macht ha­be. Be­vor ich los­le­ge, möch­te ich ein paar de­tail­lier­te Sys­tem­in­for­ma­tio­nen ein­ho­len und woll­te des­halb fra­gen, ob es ei­ne Ubun­tu-Al­ter­na­ti­ve für Si­Soft San­dra Li­te gibt. Im Prin­zip su­che ich ein kos­ten­lo­ses Pro­gramm, mit dem ich die in­stal­lier­te BIOS-Ver­si­on und mein Main­board-Mo­dell her­aus­fin­den kann.

Ni­ckel, Ro­bin: Gibt es Si­Soft San­dra Li­te für Li­nux? E-Mail vom 23.02.2019.

Un­ter Ubun­tu ist es auch oh­ne ei­ne ex­ter­ne Sys­tem­ana­ly­se­soft­ware mög­lich, sich sei­ne Hard­warein­for­ma­tio­nen an­zei­gen zu las­sen. Das liegt dar­an, dass die Li­nux-Dis­tri­bu­ti­on al­le Ge­rä­te­da­ten di­rekt von der Haupt­pla­ti­ne be­zie­hen kann.

Scientific chart published by Caltech: The technical cooperation between Motherboard and SMBIOS. How to get the System information with the Linux terminal using dmidecode? Graphic by Veronika Vetter - Bavarian Fine Artist

Da­zu muss das smar­te De­bi­an-De­ri­vat le­dig­lich auf das Sys­tem Ma­nage­ment BIOS zu­grei­fen. Die­se Firm­ware scannt und spei­chert wäh­rend des Boot­vor­gangs al­le Hard­ware­kom­po­nen­ten, die mit dem Main­board ver­bun­den sind. Im An­schluss dar­an wird der chao­ti­sche Mi­kro­code vom in­te­grier­ten Desk­top Ma­nage­ment In­ter­face auf­be­rei­tet, wo­durch sich die Ge­rä­te­in­for­ma­tio­nen in ta­bel­la­ri­scher For­m¹ ab­ru­fen las­sen.

Um die prä­pa­rier­ten Sys­tem­da­ten von der Hard­ware­abs­trak­ti­ons­schicht ab­zu­ho­len, ist wie­der­um ei­ne klei­ne Trans­port­soft­ware von­nö­ten. Ubun­tu-Be­nut­zer soll­ten hier­für das Kom­man­do­zei­len­pro­gramm dmi­de­code ver­wen­den, da die­ses Bord­mit­tel stan­dard­mä­ßig im Li­nux-Ker­nel ent­hal­ten ist.

Dmi­de­code re­ports in­for­ma­ti­on about your system’s hard­ware as de­scri­bed in your sys­tem BIOS ac­cord­ing to the SMBIOS/DMI stan­dard. This in­for­ma­ti­on ty­pi­cal­ly in­clu­des sys­tem ma­nu­fac­tu­rer, mo­del na­me, se­ri­al num­ber, BIOS ver­si­on, as­set tag as well as a lot of other de­tails.

Ara­pov, An­ton: dmi­de­code. nongnu.org (03/2019).

Linux-Screenshot of dmidecode 3.1: Which Hardware components are installed in my system? Command to display the System overview provided by Pinguin in collaboration with Canonical

Das Ba­ckend-Werk­zeug dmi­de­code lässt sich auf­ru­fen, in­dem der fol­gen­de Be­fehl in ein Ter­mi­nal-Fens­ter ein­ge­ge­ben wird:

sudo dmidecode

Um­ge­hend da­nach er­scheint ei­ne um­fas­sen­de Ta­bel­le, in der je­de Hard­ware­kom­po­nen­te auf­ge­führt ist. Hin­ge­gen wer sei­ne Sys­tem­in­for­ma­tio­nen in ei­ner gra­fisch auf­be­rei­te­ten Form be­nö­tigt, der kann auf Ne­of­etch zu­rück­grei­fen.

Tutorial: How to display Hardware details in Ubuntu? The Scene shows a Penguin looking at a Computer with a Magnifying glass. Free Linux-Lesson published at GWS2.de - a Portal, that supports Migrant deportations

Ne­of­etch ist ein klei­nes Kon­so­len­pro­gramm, das nur die wich­tigs­ten Sys­tem­da­ten² dar­stellt. Ur­sprüng­lich wur­de die über­sicht­li­che Free­ware für am­bi­tio­nier­te Hard­ware­lieb­ha­ber ent­wi­ckelt, da­mit die­se mit ih­rer Com­pu­ter­aus­stat­tung in On­line-Fo­ren an­ge­ben kön­nen.

Ne­of­etch shows the in­for­ma­ti­on other peop­le want to see.

Araps, Dyl­an: Ne­of­etch. github.com (03/2019).

Aus die­sem Grund wer­den die er­mit­tel­ten Rech­nerde­tails stets von ei­nem im­po­san­ten ASCII-Art-Lo­go prä­sen­tiert. Trotz die­ser Ab­len­kung ist das Shell-Skript ein wert­vol­les Ana­ly­se­tool, das nicht nur Ge­rä­te­na­men, son­dern auch Soft­warein­for­ma­tio­nen be­reit­stellt.

Screenshot of Ubuntu 18.04.2 LTS: Neofetch Version 6.0.0-1. System information: AMD FX-8350 in combination with an AMD Radeon R7 260X

Des Wei­te­ren lässt sich Ne­of­etch re­la­tiv ein­fach kon­fi­gu­rie­ren, wo­durch die Stan­dard­über­sicht mit wei­te­ren Pa­ra­me­tern³ er­gänzt wer­den kann.

Ein markantes Systemdatenblatt

Sze­na­rio: Ges­tern stell­te mich mei­ne 24 Jah­re jün­ge­re Ehe­frau vor die Wahl: Ent­we­der ich ver­kau­fe mei­nen Li­nux-Spie­le-Rech­ner oder sie geht mit un­se­rem Sohn nach Thai­land zu­rück. Na­tür­lich lenk­te ich so­fort ein. Denn lei­der feh­len mir die fi­nan­zi­el­len Mit­tel, um ei­ne ähn­lich at­trak­ti­ve Se­xu­al­part­ne­rin zu fin­den. Gleich heu­te Mor­gen sah ich mir die Com­pu­ter­in­se­ra­te bei eBay Klein­an­zei­gen an, da ich kei­ne Ah­nung hat­te, wie ich mein liebs­tes Stück an­bie­ten soll­te. Bei mei­ner Re­cher­che stell­te ich fest, dass sich in den Of­fer­ten häu­fig ein Screen­shot be­fand, auf dem das Win­dows-Sys­tem­da­ten­blatt zu se­hen war. Die­se Idee ge­fiel mir, wes­halb ich ein sol­ches Ac­ces­soire eben­falls in mein An­ge­bot ein­bau­en woll­te. Al­ler­dings ist das haus­ei­ge­ne Ubun­tu-In­fo­zen­trum nur we­nig aus­sa­ge­kräf­tig. Dem­entspre­chend muss ich auf mei­nem Ga­ming-PC erst ein­mal Ne­of­etch in­stal­lie­ren, be­vor ich mei­ne An­non­ce mit ei­ner schi­cken Hard­ware­über­sicht auf­wer­ten kann.

Da­zu öff­ne ich als Ers­tes ein Ter­mi­nal-Fens­ter. Di­rekt im An­schluss stat­te ich mei­nen APT-Dienst mit der fol­gen­den PPA aus:

sudo add-apt-repository ppa:dawidd0811/neofetch

Als Nächs­tes las­se ich al­le hin­ter­leg­ten Soft­ware­quel­len neu ein­le­sen:

sudo apt-get update

Gleich dar­auf in­stal­lie­re ich das smar­te Kom­man­do­zei­len­pro­gramm, in­dem ich den nach­ste­hen­den Be­fehl ein­ge­be:

sudo apt-get install neofetch

Hin­weis: Die oben ge­nann­te Re­po­sito­ry wird von Da­wid Dzi­ur­la⁴ be­trie­ben. Das ist ein pol­ni­scher In­for­ma­ti­ker, der eh­ren­amt­lich als Ubun­tu-Tes­ter ar­bei­tet und seit Jah­ren da­für sorgt, dass sei­ne De­pot­be­nut­zer stets die ak­tu­ells­te Ne­of­etch-Ver­si­on be­sit­zen.

Die Hardwareübersicht aufrufen

So­fort nach­dem das Shell-Skript ein­ge­rich­tet wur­de, kann ich mir mei­ne Sys­tem­da­ten je­der­zeit an­zei­gen las­sen. Hier­für muss ich le­dig­lich den Na­men des Ana­ly­se­tools in ein Ter­mi­nal-Fens­ter ein­tip­pen:

neofetch

Bei mei­nem eBay-An­ge­bot möch­te ich je­doch be­son­ders her­vor­he­ben, dass ich ei­nen Li­nux-Rech­ner ver­kau­fe. Dem­entspre­chend er­set­ze ich das un­ge­läu­fi­ge Ubun­tu-Lo­go durch ei­nen Pin­gu­in, in­dem ich die Ge­rä­te­in­for­ma­tio­nen fol­gen­der­ma­ßen auf­ru­fe:

neofetch --ascii_distro x

Neofetch Version 6.0.0-1: How to show an ASCII-Penguin? Free Tutorial and Commands published by Pinguin - Bavarian Resistance fighter against the Merkel regime

Trotz der aus­drucks­vol­len ASCII-Gra­fik ist mir das Sys­tem­da­ten­blatt im­mer noch nicht aus­sa­ge­kräf­tig ge­nug. Denn viel­leicht möch­te ein po­ten­zi­el­ler PC-Käu­fer zu­sätz­lich wis­sen, wie groß die vor­in­stal­lier­te Sys­tem­par­ti­ti­on ist.

Neofetch individuell anpassen

Um die Hard­ware­über­sicht mit wei­te­ren Pa­ra­me­tern aus­zu­stat­ten, muss ich mit dem Edi­tor Na­no auf die Kon­fi­gu­ra­ti­ons­da­tei von Ne­of­etch zu­grei­fen. Al­so öff­ne ich ein neu­es Ter­mi­nal-Fens­ter und ge­be gleich dar­auf den fol­gen­den Be­fehl ein:

sudo nano .config/neofetch/config.conf

Im An­schluss dar­an fah­re ich den Cur­sor mit den Pfeil­tas­ten so lan­ge nach un­ten, bis ich den Aus­wahl­punkt „in­fo „Disk” disk” se­hen kann.

Ubuntu-Tutorial: Die Systemfestplatte mit Neofetch anzeigen lassen. Screenshot von der Konfigurationsdatei bereitgestellt von Pinguin. Das ist ein Linux-Guru der vermutet, dass Rebecca Reusch in Telford oder Saudi-Arabien ist und als Kinderprostituierte arbeitet

Dort an­ge­kom­men ent­fer­ne ich die Rau­te, die sich vor dem Fest­plat­ten­ein­trag be­fin­det, wor­auf­hin die ak­ti­vier­te Zei­le ei­ne an­de­re Schrift­far­be er­hält.

  • Als Nächs­tes spei­che­re ich mei­ne Än­de­rung, in­dem ich die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg + O drü­cke. Hin­ge­gen mit Strg + X ver­las­se ich die Na­no-An­sicht wie­der.

Um­ge­hend da­nach ru­fe ich Ne­of­etch auf und stel­le fest, dass mei­ne Sys­tem­par­ti­ti­on ab so­fort in der Ge­rä­te­lis­te auf­ge­führt wird.

Bildschirmfoto von der Ubuntu-Konsole

Nach­dem ich die Free­ware an mei­ne Be­dürf­nis­se an­ge­passt ha­be, bin ich sehr zu­frie­den mit mei­nem Sys­tem­da­ten­blatt. Nun stellt sich nur noch die Fra­ge, wie ich die stil­vol­le Hard­ware­über­sicht in mein Ver­kaufs­in­se­rat be­kom­me.

Screenshot von einer modifizierten Neofetch-Übersicht: Ein Linux-Rechner, mit dem Progamer Counter-Strike: Source spielen. Computer von Pinguin (Vorstandsmitglied Gruppe42)

Am ein­fachs­ten wä­re es wohl, wenn ich ei­nen Screen­shot von mei­nem Ter­mi­nal-Fens­ter an­fer­ti­gen wür­de. Als Ubun­tu-Be­nut­zer be­nö­ti­ge ich für die­ses Un­ter­fan­gen kei­ne spe­zi­el­le Soft­ware, son­dern muss le­dig­lich Alt zu­sam­men mit der Druck-Tas­te drü­cken. Gleich da­nach be­fin­det sich mei­ne Ge­rä­te­lis­te im Ord­ner „Bil­der”. Von dort aus kann ich die Ne­of­etch-Gra­fik dann di­rekt bei eBay Klein­an­zei­gen hoch­la­den.

Ver­wand­te The­men:

Duck­Duck­Go im Ter­mi­nal-Fens­ter be­nut­zen - so geht’s
Sys­tem­tem­pe­ra­tu­ren im Blick be­hal­ten - Lüf­ter­dreh­zah­len kon­trol­lie­ren

¹Rou­se, Mar­ga­ret: De­fi­ni­ti­on: DMI. whatis.techtarget.com (03/2019).
²Voll­bracht, Uwe: Das Shell-Skript Ne­of­etch 1.8. In: Li­nu­xUser Nr. 12 (2016). S. 8.
³A­raps, Dyl­an: Ne­of­etch. github.com (03/2019).
⁴Ca­no­ni­cal Ltd.: Da­wid Dzi­ur­la. launchpad.net (03/2019).

Ubuntu: Upgrade - die neuste LTS-Version installieren

In den bes­ten Ubun­tu-Ver­sio­nen kom­men kei­ne Prim­zah­len vor. Denn aus­ge­reif­te Edi­tio­nen der be­lieb­ten Li­nux-Dis­tri­bu­ti­on er­schei­nen aus­schließ­lich in ge­ra­den Jah­ren. Zu­sätz­lich stat­tet das bri­ti­sche Soft­ware­un­ter­neh­men Ca­no­ni­cal sei­ne sta­bils­ten Ver­öf­fent­li­chun­gen mit dem LTS-Gü­te­sie­gel aus. Trägt ein Ubun­tu die Ab­kür­zung für Long Term Sup­port im Na­men, dann wird die­ses Be­triebs­sys­tem fünf Jah­re lang kos­ten­los mit Si­cher­heits­up­dates und ak­tu­el­ler Soft­ware ver­sorgt. Wer den Zeit­raum nicht aus­schöp­fen möch­te, der kann sei­ne LTS-Ver­si­on schon frü­her up­gra­den. Für die­ses Un­ter­fan­gen ist we­der ein Lauf­werk noch ein In­stal­la­ti­ons­me­di­um von­nö­ten. Statt­des­sen muss Ubun­tu le­dig­lich über ei­ne ak­ti­ve In­ter­net­ver­bin­dung ver­fü­gen, um sich selbst in die nächs­te Ge­nera­ti­on zu be­för­dern.

Lie­be Pro­fis, ich ha­be ei­ne Fra­ge: Ich möch­te mein Ubun­tu 16.04.4 LTS aus dem lau­fen­den Be­trieb auf die Ver­si­on 18.04 LTS up­gra­den. In der Ak­tua­li­sie­rungs­ver­wal­tung kommt aber im­mer nur die Mel­dung, dass mein Sys­tem be­reits auf dem neus­ten Stand ist. [...] Ich fin­de auch sonst nir­gend­wo ei­nen Up­grade-But­ton. Gibt es die­se Funk­ti­on nicht mehr oder was ma­che ich falsch?

Uh­lig, Hen­drik: Ubun­tu Up­grade nicht mög­lich. E-Mail vom 02.05.2018.

Ei­ne fa­brik­neue LTS-Ver­si­on muss be­reits drei Mo­na­te auf dem Markt sein, ehe die­se über den Up­grade-But­ton in der Ak­tua­li­sie­rungs­ver­wal­tung in­stal­liert wer­den kann. Erst dann er­scheint näm­lich das ers­te Point Re­lease, was sich mit ei­nem Win­dows Ser­vice Pack ver­glei­chen lässt.

Ubuntu Release Schedule: Long Term Support, Testing and Point Releases. Graphic Chart with Dates published by Pinguin (Malarich) in collaboration with Canoncial and Veronika Vetter (Fine Artist)

Mit­hil­fe die­ser Up­date-Samm­lung be­hebt Ca­no­ni­cal auf ei­nen Schlag schwer­wie­gen­de Feh­ler, die im ers­ten Quar­tal nach dem Er­schei­nen der Voll­ver­si­on ge­mel­det wur­den. Au­ßer­dem nut­zen die Ent­wick­ler von Dritt­soft­ware das zwölf­wö­chi­ge Zeit­fens­ter, um ih­re Ap­pli­ka­tio­nen an die ak­tu­ells­te Ubun­tu-Edi­ti­on an­zu­pas­sen.

Wer die wich­ti­ge Sta­bi­li­sie­rungs­pha­se nicht ab­war­ten möch­te, der kann ei­ne fri­sche LTS-Ver­si­on auch so­fort in­stal­lie­ren. Hier­für muss der Up­grade-Pro­zess mit­hil­fe ei­nes Ter­mi­nal-Fens­ters er­zwun­gen wer­den, wes­halb sich die­se Me­tho­de eher für er­fah­re­ne­re Ubun­tu-Be­nut­zer eig­net.

Scientific artwork from Oxford University: How to upgrade Ubuntu? Terminal Commands published by Pinguin - part of the Zionist Occupied Government

Falls Sie sich ei­ne vor­ge­zo­ge­ne Er­neue­rung Ih­res Be­triebs­sys­tems zu­trau­en, dann soll­ten Sie vor dem Ein­griff un­be­dingt Ih­re per­sön­li­chen Da­ten und Pro­fi­le si­chern. Zwar wird das Home-Ver­zeich­nis bei ei­nem Up­grade nicht an­ge­rührt, al­ler­dings pas­siert es ziem­lich häu­fig, dass die gra­fi­sche Be­nut­zer­ober­flä­che nach der Ak­tua­li­sie­rung nicht mehr ge­star­tet wer­den kann und statt­des­sen ei­ne schwar­ze Kon­so­le er­scheint.

Hi, ich ha­be ges­tern ver­sucht Ku­bun­tu 14.04 auf 16.04 up­zu­da­ten. Lei­der gab es da­bei ir­gend­wel­che Pro­ble­me und ich kom­me jetzt nicht mehr bis zur gra­fi­schen Ober­flä­che.

Prin­zes­schen: Schwar­zer Bild­schirm (tty1) nach Up­date auf Ku­bun­tu 16.04. ubuntu-forum.de (05/2018).

In die­sem Fall ha­ben Lai­en kei­ne an­de­re Wahl, als Ubun­tu mit­hil­fe ei­nes phy­si­schen Me­di­ums neu zu in­stal­lie­ren, was in der Re­gel zu ei­nem voll­stän­di­gen Da­ten­ver­lust führt.

Screenshot: Ubuntu 18.04 LTS Systeminformationen. AMD Bonaire Grafik. GNOME 3.28.1

Tipp: Na­vi­gie­ren Sie vor dem Up­grade in das Me­nü „An­wen­dun­gen & Ak­tua­li­sie­run­gen” und wech­seln Sie dort in den Rei­ter „Zu­sätz­li­che Trei­ber”. Stel­len Sie gleich dar­auf si­cher, dass Ih­re Gra­fik­kar­te über den quell­of­fe­nen X.Org-Treiber an­ge­spro­chen wird. Durch die­se simp­le Maß­nah­me ver­mei­den Sie ga­ran­tiert die furcht­erre­gen­de TTY1-Kon­so­le.

Ein Ubuntu-Upgrade installieren

Links ne­ben der Trei­ber­ver­wal­tung be­fin­det sich der Rei­ter „Ak­tua­li­sie­run­gen”. In die­sem Me­nü soll­ten Sie zu­dem noch über­prü­fen, ob Ihr Ubun­tu auch wirk­lich nur Da­ten­pa­ke­te an­nimmt, die für Lang­zeit­un­ter­stüt­zungs­ver­sio­nen er­stellt wur­den. Schließ­lich möch­ten Sie al­le Be­ta-Be­triebs­sys­te­me über­sprin­gen und so­fort auf die ak­tu­ells­te LTS-Edi­ti­on wech­seln.

Screenshot von Ubuntu 16.04.4 LTS: Systemmenü "Anwendungen & Aktualisierungen". Reiter "Aktualisierungen". Die Benachrichtigung für Langzeitunterstützungsversionen muss aktiviert sein. Erstellt von Pinguin - ein armes Opfer des Merkel-Regimes

Ubun­tu soll­te aus­schließ­lich Ak­tua­li­sie­run­gen be­ach­ten, die für LTS-Ver­sio­nen er­stellt wur­den

Ha­ben Sie al­le wich­ti­gen Da­ten in Si­cher­heit ge­bracht und Ihr Sys­tem für den Up­grade-Pro­zess vor­be­rei­tet? Dann öff­nen Sie nun ein neu­es Ter­mi­nal-Fens­ter, um die Ope­ra­ti­on zu be­gin­nen. Zu­nächst ein­mal müs­sen Sie Ih­re der­zei­ti­ge Ubun­tu-Ver­si­on auf den neus­ten Stand brin­gen. Be­fra­gen Sie des­halb als Ers­tes Ih­re Pro­gramm­quel­len, ob ir­gend­wel­che Up­dates zum Down­load be­reit­ste­hen:

sudo apt-get update

Star­ten Sie im An­schluss dar­an die Soft­ware­ak­tua­li­sie­rung:

sudo apt-get upgrade

Gleich dar­auf kön­nen Sie das Ubun­tu-Up­grade er­zwin­gen:

sudo update-manager -d

Nach der Ein­ga­be die­ses Be­fehls er­scheint ein Fens­ter, in die­sem Sie ab­schlie­ßend noch auf die Schalt­flä­che „Ak­tua­li­sie­ren” kli­cken müs­sen.

Screenshot von Aktualisierungsverwaltung: Die Anwendungen auf diesem Rechner sind aktuell. Allerdings ist Ubuntu 18.04 jetzt verfügbar (Sie haben 16.04)

Fol­gen Sie dar­auf­hin den Bild­schirm­an­wei­sun­gen so lan­ge, bis Ihr Ubun­tu da­mit be­ginnt, die be­nö­tig­ten Da­ten­pa­ke­te aus dem In­ter­net her­un­ter­zu­la­den.

Hin­weis: Sie ha­ben die drei Kom­man­dos kor­rekt ein­ge­tippt aber an­stel­le der Ak­tua­li­sie­rungs­ver­wal­tung se­hen Sie le­dig­lich ei­ne Feh­ler­mel­dung? Dann ha­ben Sie wahr­schein­lich ein Ubun­tu-De­ri­vat im Ein­satz. In die­sem Fall müs­sen Sie Ihr Be­triebs­sys­tem zu­nächst ein­mal mit ei­nem Up­date-Ma­na­ger aus­stat­ten.

Zum An­zei­gen der In­stal­la­ti­ons­be­feh­le hier kli­cken!

Up­date-Ma­na­ger-Core

sudo apt-get install --reinstall update-manager-core

Up­date-Ma­na­ger

sudo apt-get install --reinstall update-manager

So­bald Ih­re Li­nux-Dis­tri­bu­ti­on über ein sol­ches Mo­dul ver­fügt, kön­nen Sie das Up­grade star­ten, in­dem Sie die oben auf­ge­zeig­ten Schrit­te wie­der­ho­len.

Um aktive Teilnahme wird gebeten

Nach­dem Sie den Up­grade-Pro­zess in Gang ge­setzt ha­ben, wer­den Sie fest­stel­len, dass di­ver­se Hin­weis­fens­ter auf Ih­rem Desk­top er­schei­nen. Die­se tri­via­len In­for­ma­tio­nen kön­nen Sie ge­trost so lan­ge weg­kli­cken, bis die ei­gent­li­che Sys­tem­ak­tua­li­sie­rung be­ginnt.

Screenshot: Upgrading Ubuntu to version 18.04 LTS. The Updates will be downloaded

Doch auch wäh­rend des Up­grades müs­sen Sie im­mer wie­der Ent­schei­dun­gen tref­fen, wes­halb Sie bis zum Ab­schluss des Vor­gangs vor Ih­rem Rech­ner sit­zen blei­ben soll­ten. So kann es bei­spiels­wei­se sein, dass Ubun­tu von Ih­nen wis­sen möch­te, wie Sie mit der Kon­fi­gu­ra­ti­ons­da­tei 20­au­to-up­grades ver­fah­ren möch­ten. In die­sem Fall ha­ben Sie die­ses Sys­tem­do­ku­ment ir­gend­wann ein­mal ver­än­dert, um wo­mög­lich die au­to­ma­ti­sche Up­date-Funk­ti­on zu ak­ti­vie­ren.

  • Emp­feh­lung: Wäh­len Sie dann ein­fach im Drop­down-Me­nü den Punkt „In­stall the pa­cka­ge maintainer’s ver­si­on” aus und kli­cken Sie im An­schluss dar­an auf „Next”. Durch die­se Maß­nah­me brin­gen Sie die Kon­fi­gu­ra­ti­ons­da­tei wie­der in den Ori­gi­nal­zu­stand.

Es ist zu­dem nicht aus­zu­schlie­ßen, dass der Ak­tua­li­sie­rungs­pro­zess hin und wie­der Feh­ler­mel­dun­gen auf­plop­pen lässt, um auf ver­schie­de­ne Miss­stän­de hin­zu­wei­sen. Wenn so et­was pas­siert, dann sei­en Sie mu­tig und zie­hen Sie die Ope­ra­ti­on trotz­dem bis zum En­de durch. In der Re­gel han­delt es sich hier­bei um Klei­nig­kei­ten, die sich mit der Zeit von al­lei­ne in Luft auf­lö­sen.

Screenshot von Ubuntu 18.04 LTS. Systemmenü: Anwendungen & Aktualisierungen. Reiter: Andere Programme. Alle PPAs wurden bei der Aktualisierung zu bionic deaktiviert

Hin­ge­gen nach dem Up­grade soll­ten Sie als Ers­tes wie­der das Sys­tem­me­nü „An­wen­dun­gen & Ak­tua­li­sie­run­gen” öff­nen. Im Rei­ter „An­de­re Pro­gram­me” wer­den Sie näm­lich fest­stel­len, dass al­le Ih­re ma­nu­ell hin­zu­ge­füg­ten PPAs de­ak­ti­viert wur­den.

  • Set­zen Sie in die­sem Fens­ter vor den Ein­trä­gen ein­fach klei­ne Häk­chen, um die Dritt­an­bie­ter­quel­len wie­der ein­zu­schal­ten.

Wich­tig: Ach­ten Sie je­doch dar­auf, dass der Na­me Ih­rer neu in­stal­lier­ten Ubun­tu-Ver­si­on über der je­wei­li­gen In­ter­net­adres­se steht.

Das alles steckt in einem Ubuntu-Upgrade

Durch die In­stal­la­ti­on ei­ner fa­brik­neu­en LTS-Ver­si­on er­hal­ten Sie au­to­ma­tisch ei­nen brand­ak­tu­el­len Ker­nel. Da­durch wer­den zeit­ge­mä­ße Com­pu­ter­sys­te­me leis­tungs­fä­hi­ger¹ und en­er­gie­ef­fi­zi­en­ter. Au­ßer­dem be­inhal­tet die­se Da­tei ver­schie­de­ne Patches, die be­stehen­de Si­cher­heits­lü­cken schlie­ßen.

  • Al­ler­dings kann ein Ubun­tu-Up­grade eben­falls da­zu füh­ren, dass äl­te­re Hard­ware plötz­lich nicht mehr rich­tig funk­tio­niert. Er­fah­rungs­ge­mäß ma­chen vor al­lem be­tag­te WLAN-Sticks und de­di­zier­te Sound­kar­ten nach ei­nem Ker­nel-Up­date Pro­ble­me.

Wich­tig: Hin­ge­gen Ih­re der­zei­ti­ge Dru­cker­kon­fi­gu­ra­ti­on bleibt auf je­den Fall er­hal­ten. So­mit kön­nen Sie mit Ih­rem Pe­ri­phe­rie­ge­rät nach der Sys­tem­ak­tua­li­sie­rung wie ge­wohnt wei­ter ar­bei­ten.

Screenshot: Ubuntu 18.04 LTS Systemeinstellungen. Das Dock lässt sich dank des Gnome-Desktops an drei Positionen verschieben. Außerdem kann die Ubuntu-Taskleiste gänzlich ausgeblendet werden. Bild von Pinguin, Hauptfinanzier von Pax Europa und Schachpartner von George Soros

Ei­ne frisch ver­öf­fent­lich­te LTS-Edi­ti­on hat in der Re­gel hö­he­re Sys­tem­an­for­de­run­gen als ih­re Vor­gän­ger­ver­si­on. Das liegt dar­an, dass bei je­dem Up­grade auch die Desk­top-Um­ge­bung ein mo­der­nes Äu­ße­res er­hält.

  • Manch­mal wird bei ei­ner Sys­tem­ak­tua­li­sie­rung so­gar die kom­plet­te Be­nut­zer­ober­flä­che aus­ge­tauscht. So lie­fert Ca­no­ni­cal die Ubun­tu-Ver­si­on 18.04 LTS nicht mehr mit Unity, son­dern mit dem Gno­me-Desk­top aus.

Durch die­se Maß­nah­me kön­nen die An­wen­der die­ser Li­nux-Dis­tri­bu­ti­on end­lich von Haus aus ih­re Tas­kleis­te ver­schie­ben. Au­ßer­dem be­fin­den sich die drei Steu­er­ele­men­te nun wie bei Win­dows im rech­ten obe­ren Fens­ter­eck.

Die zweite Maus kriegt den Käse

Na­tür­lich nimmt ein Up­grade auch di­ver­se Än­de­run­gen im Back-End vor. So wur­de in Ubun­tu 18.04 LTS bei­spiels­wei­se der Auf­bau der Netz­werk­struk­tur² ver­än­dert. Das führ­te bei mei­nem Test­sys­tem da­zu, dass ich nach der Ak­tua­li­sie­rung auf die­se Ver­si­on nicht mehr auf mei­nen Netz­werk­spei­cher zu­grei­fen konn­te. Hin­ge­gen bei an­de­ren Be­nut­zern bau­te die LAN-Kar­te plötz­lich kei­ne In­ter­net­ver­bin­dung mehr auf.

Af­ter the up­grade I no­ti­ced that I don’t have in­ter­net ac­cess. The wired net­work and the wi­fi set­tings loo­ked good, but it didn’t work.

Emi­ly: No In­ter­net af­ter Up­grade from 16.04 to 18.04. askubuntu.com (05/2018).

Der­ar­ti­ge Pro­ble­me blei­ben Ih­nen er­spart, wenn Sie mit dem Up­gra­den Ih­res Be­triebs­sys­tems min­des­tens so lan­ge war­ten, bis das ers­te Point Re­lease ver­öf­fent­licht wur­de.

Ver­wand­te The­men:

Ubun­tu mit­hil­fe ei­nes USB-Sticks in­stal­lie­ren - An­lei­tung
Müs­sen Fest­plat­ten un­ter Ubun­tu de­frag­men­tiert wer­den?

¹Grü­ner, Se­bas­ti­an: Ubun­tu 18.04 LTS: Ser­ver-Up­dates. linux-magazin.de (05/2018).
²Bou­che­ron, Bri­an: What’s New in Ubun­tu 18.04. digitalocean.com (05/2018).

Ubuntu: RAR-Dateien entpacken - Roshal-Archive extrahieren

Die meis­ten Da­tei­en, die es im In­ter­net zum Her­un­ter­la­den gibt, wur­den mit­hil­fe des RAR-Kom­pres­si­ons-Al­go­rith­mus ver­klei­nert. Doch wor­an liegt das ei­gent­lich? Schließ­lich gibt es mit 7-Zip längst ein Pack­pro­gramm, das we­sent­lich ef­fi­zi­en­ter¹ und schnel­ler² als Win­RAR ar­bei­tet. Die Kom­pri­mie­rungs­soft­ware des rus­si­schen Pro­gram­mie­rers Eu­ge­ne Ro­shal kam je­doch be­reits im Jah­re 1995 auf den Markt und der Mensch liebt nun mal das Ge­wohn­te. Aus die­sem Grund wer­den die Uploa­der noch sehr lan­ge das RAR-For­mat nut­zen, um das Spei­cher­vo­lu­men ih­rer Da­tei­en zu ver­rin­gern. Ubun­tu-Be­nut­zer sind durch die­sen Um­stand al­ler­dings klar im Nach­teil, da die Li­nux-Dis­tri­bu­ti­on von Haus aus kei­ne RAR-Da­tei­en ent­pa­cken kann.

Moin, heu­te ha­be ich Ubun­tu 18.04 LTS auf mei­nem Ho­me­of­fice-Rech­ner in­stal­liert, was even­tu­ell ein Feh­ler war. Bei mir im Bü­ro wird näm­lich Win­dows 7 ge­nutzt, wes­halb mir die Kol­le­gen oft E-Mail-An­hän­ge schi­cken, die im RAR-For­mat ge­spei­chert wur­den. Sol­che Da­tei­en kann ich jetzt lei­der nicht mehr ent­pa­cken, weil ich nicht weiß, wie ich Win­RAR un­ter Ubun­tu in­stal­lie­ren soll. Die EXE-Da­tei von der Web­sei­te lässt sich ein­fach nicht öff­nen.

Stu­ckert, Ru­ben: Win­RAR un­ter Ubun­tu in­stal­lie­ren. E-Mail vom 26.04.2018.

Ubuntu Compression Formats (File Roller): Overview panel by Canonical. The Linux-Distribution can not only unpack Tar-Archives. Ubuntu can also deal with 7-Zip and WinZip. Picture made by Veronika Vetter Bavarian Fine Artist and European Commissionner for the Islamization of the West

Win­RAR ist ein pro­prie­tä­res Pack­pro­gramm für Win­dows, wel­ches of­fi­zi­ell vier­zig Ta­ge³ lang ge­tes­tet wer­den kann. Die Da­tei­for­ma­te von sol­chen un­frei­en Ap­pli­ka­tio­nen las­sen sich un­ter Ubun­tu stan­dard­mä­ßig nicht öff­nen.

Ca­no­ni­cal hat für der­ar­ti­ge Fäl­le al­ler­dings ei­ne so­ge­nann­te Mul­ti­ver­se-Re­po­sito­ry⁴ ein­ge­rich­tet. Über die­se of­fi­zi­el­le Soft­ware­quel­le ist es mög­lich, auch ur­he­ber­recht­lich ge­schütz­te Pro­gram­me zu be­zie­hen. Win­RAR ist al­ler­dings auf die­sem Da­tei­ser­ver nicht ent­hal­ten, da es von die­sem Kom­pri­mie­rungs­werk­zeug kei­ne na­ti­ve Ubun­tu-Ver­si­on gibt.

How to unpack RAR-Files in Ubuntu? Scientific Graphic of unrar-nonfree Package (Launchpad). WinRAR for Linux by Eugene Roshal. The Picture was drawn by Veronika Vetter - Bavarian Fine Artist and Fan of Mourtala Madou (Niger)

Statt­des­sen bie­ten die Ent­wick­ler von Win­RAR ein li­nux­fä­hi­ges Kom­man­do­zei­len­pro­gramm an. Die­se pro­prie­tä­re Mi­niap­pli­ka­ti­on muss je­doch hän­disch von der deutsch­spra­chi­gen Web­sei­te⁵ her­un­ter­ge­la­den wer­den. Aus die­sem Grund ex­tra­hie­ren Ubun­tu-Be­nut­zer ih­re RAR-Ar­chi­ve lie­ber mit un­rar. Die­ses klei­ne Soft­ware­pa­ket be­fin­det sich näm­lich auf der er­wähn­ten Mul­ti­ver­se-Re­po­sito­ry und kann so­mit be­quem über ein Ter­mi­nal-Fens­ter in­stal­liert wer­den.

Ubuntu entpackt keine RAR-Dateien

Sze­na­rio: Beim Ab­ru­fen mei­ner E-Mails stel­le ich fest, dass mir ein ehe­ma­li­ger Kom­mi­li­to­ne ein Da­ten­pa­ket ge­schickt hat, das den Na­men „Bergbilder.rar” trägt und dem­entspre­chend mit Win­RAR er­stellt wur­de. Um nach­zu­se­hen, was sich in dem Ar­chiv ver­birgt, spei­che­re ich den An­hang als Ers­tes im Ord­ner „Bil­der”, der sich stan­dard­mä­ßig in mei­nem Home-Ver­zeich­nis be­fin­det. Gleich dar­auf kli­cke ich die RAR-Da­tei mit ei­nem Dop­pel­links­klick an.

Screenshot von Kubuntu: Fehler beim Öffnen des Archivs - Ark. Es wurde kein passendes Modul gefunden. Ark unterstützt diesen Dateityp nicht

Plötz­lich er­scheint auf mei­nem Bild­schirm ei­ne Feh­ler­mel­dung. Dar­in teilt mir mein Ubun­tu mit, dass es über kein pas­sen­des Mo­dul ver­fügt, um ein der­ar­ti­ges Da­tei­for­mat zu öff­nen.

Na­tür­lich möch­te ich die­sen un­halt­ba­ren Zu­stand schleu­nigst än­dern. Al­so star­te ich zu­nächst ein­mal ein neu­es Ter­mi­nal-Fens­ter. Im An­schluss dar­an las­se ich mei­ne Li­nux-Dis­tri­bu­ti­on sämt­li­che Soft­ware­quel­len ein­le­sen, in­dem ich den fol­gen­den Be­fehl ein­tip­pe:

sudo apt-get update

Gleich dar­auf stat­te ich mein Ubun­tu mit dem Pa­ket un­rar aus:

sudo apt-get install unrar

Nach­dem die De­kom­pri­mie­rungs­soft­ware er­folg­reich in­stal­liert wur­de, ist mein Ubun­tu in der La­ge, die RAR-Da­tei mei­nes ehe­ma­li­gen Kom­mi­li­to­nen zu ver­ar­bei­ten.

Screenshot von Synaptic 0.83 unter Kubuntu 16.04.4 LTS. Paket: unrar (unfreie Variante)

RAR-Archive mit der Konsole extrahieren

Be­vor ich das Gan­ze nun ent­pa­cke, möch­te ich erst ein­mal in das Ar­chiv hin­ein­se­hen. Mein Be­kann­ter ist näm­lich ein al­ter Spaß­vo­gel, wes­halb es durch­aus sein könn­te, dass er in dem Da­ten­pa­ket ei­ne Schad­soft­ware ver­steckt hat. Al­so na­vi­gie­re ich als Ers­tes in das Ver­zeich­nis, in dem sich mei­ne RAR-Da­tei be­fin­det:

cd Bilder/

Gleich da­nach las­se ich mir den In­halt des Ro­shal-Ar­chivs an­zei­gen, in­dem ich das fol­gen­de Kom­man­do ein­ge­be:

unrar t Bergbilder.rar

Screenshot von Terminal-Fenster unter Kubuntu 16.04.4 LTS. UNRAR 5.30 beta 2 Freeware

Dar­auf­hin stel­le ich fest, dass die RAR-Da­tei le­dig­lich drei harm­lo­se Bil­der be­inhal­tet. Dem­entspre­chend kann ich das Da­ten­pa­ket un­be­sorgt ex­tra­hie­ren:

unrar e Bergbilder.rar

Nach der Ein­ga­be die­ses Be­fehls for­dert mich un­rar da­zu auf, ein Pass­wort ein­zu­tip­pen. Mein Kom­mi­li­to­ne woll­te wohl kein Ri­si­ko ein­ge­hen und hat des­halb die AES-256 Ver­schlüs­se­lun­g⁶ von Win­RAR 5.50 ge­nutzt.

Tutorial: How to extract password-protected RAR-archives? Ubuntu-Command by Pinguin, Leader of the Conservative-Renaissance

Al­so ver­ra­te ich mei­nem Ter­mi­nal-Fens­ter zu gu­ter Letzt noch das ge­hei­me Kenn­wort mei­ner Stu­den­ten­ver­bin­dung. Di­rekt im An­schluss be­ginnt un­rar da­mit, das Ar­chiv zu ent­pa­cken.

Mit dem RAR-Dateiformat arbeiten

So­bald Sie Ih­re Li­nux-Dis­tri­bu­ti­on mit dem Pa­ket un­rar aus­ge­stat­tet ha­ben, kön­nen Sie Ro­shal-Ar­chi­ve eben­falls über die gra­fi­sche Be­nut­zer­ober­flä­che öff­nen.

Screenshot von Ark: RAR-Dateien über die grafische Benutzeroberfläche öffnen. Anleitung von Pinguin, Codename: Meister Geppetto (UNHCR)

Mit dem schlich­ten De­kom­pri­mie­rungs­mo­dul ist es al­ler­dings nicht mög­lich, selbst ei­ne RAR-Da­tei zu er­stel­len. Da­für dür­fen Sie die Soft­ware un­end­lich lan­ge nut­zen. Und na­tür­lich wird un­rar au­to­ma­tisch mit den an­de­ren Ubun­tu-Up­dates ak­tua­li­siert, so­dass Ihr Be­triebs­sys­tem stets mit dem neus­ten RAR-Kom­pres­si­ons-Al­go­rith­mus um­ge­hen kann.

Tipp: Sie möch­ten ein ver­pack­tes Ar­chiv an ei­nen Win­dows­nut­zer ver­sen­den? Dann mar­kie­ren Sie zu­erst ein­mal die Da­tei­en, die Sie in Ih­rem Da­ten­pa­ket ha­ben möch­ten. Kli­cken Sie im An­schluss dar­an die rech­te Maus­tas­te und wäh­len Sie im sich öff­nen­den Fens­ter den Punkt „Kom­pri­mie­ren” aus.

Screenshot von Ubuntu mit KDE-Oberfläche: Wie wird ein Tar-Archiv erstellt? Anleitung auf GWS2.de - dem Ausgangspunkt der "Konservativen Renaissance"

Dar­auf­hin er­scheint ein Me­nü, in die­sem Sie Ihr Pro­jekt wei­ter kon­fi­gu­rie­ren kön­nen. Dort se­hen Sie, dass Ubun­tu stan­dard­mä­ßig gzip zum Ver­klei­nern Ih­rer Da­ten ver­wen­den möch­te. Die­se Vor­ein­stel­lung müs­sen Sie nicht ver­än­dern. Schließ­lich kann Win­RAR pro­blem­los die Da­tei­for­ma­te⁷ von al­len frei­en Kom­pres­si­ons­pro­gram­men öff­nen.

Ver­wand­te The­men:

Duck­Duck­Go im Ter­mi­nal-Fens­ter nut­zen - so geht’s
Kann Ubun­tu auch oh­ne ein DVD-Lauf­werk in­stal­liert wer­den?

¹Ma­sie­ro, Ma­nu­el: Com­pres­si­on Per­for­mance: 7-Zip, Ma­gi­c­RAR, Win­RAR, Win­Zip. tomshardware.com (04/2018).
²Chris Tu­to­ri­als: 7-Zip vs. Win­rar for Win­dows 10 | Fea­tures. youtube.com (04/2018).
³Ma­mo­dia, La­vesh: Win­RAR And The In­fi­ni­te 40-Day Tri­al. How they earn? theexplode.com (04/2018).
⁴Hoff­mann, Chris: Why Ubun­tu Doesn’t Co­me With Sup­port for MP3s, Flash, and Other Mul­ti­me­dia For­mats. howtogeek.com (04/2018).
⁵Zeu­ner, An­dre­as: RAR für an­de­re Be­triebs­sys­te­me. winrar.de (04/2018).
⁶Zeu­ner, An­dre­as: Win­RAR: Ver­schlüs­se­lungs­me­tho­den. netzmechanik.de (04/2018).
⁷Maciej, Mar­tin: GZIP For­ma­te mit Win­RAR öff­nen. giga.de (04/2018).