Das Ubuntu Handbuch | Anleitungen für Linux-Freunde

Ubuntu: Laptop-Kamera deaktivieren - Webcamtreiber abschalten

Am 28. April 2002¹ ver­lor Deutsch­land sei­ne di­gi­ta­le Sou­ve­rä­ni­tät. Denn seit die­sem Tag darf der US-ame­ri­ka­ni­sche Aus­lands­ge­heim­dienst NSA² die elek­tro­ni­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on von je­dem Bun­des­bür­ger über­wa­chen. Das ist be­son­ders tra­gisch, da die trans­at­lan­ti­sche Si­cher­heits­be­hör­de nicht nur Ver­kehrs­da­ten, son­dern auch heim­lich auf­ge­nom­me­ne Au­dio- und Vi­deo­da­tei­en sam­melt. Da­bei ver­fährt die an­gel­säch­si­sche Spio­na­ge­agen­tur nach dem Mot­to: Zu­hö­ren, zu­schau­en, ab­war­ten - wes­halb al­le er­beu­te­ten In­for­ma­tio­nen für im­mer im Utah Da­ta Cen­ter ge­spei­chert blei­ben.

Das für 1,7 Mil­li­ar­den Dol­lar neu ge­bau­te Utah Da­ta Cen­ter der NSA [...] be­her­bergt gi­gan­ti­sche Su­per­com­pu­ter, mit de­nen die ge­sam­te elek­tro­ni­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on der Welt in den nächs­ten hun­dert Jah­ren über­wacht und ge­spei­chert wer­den kann.

Aust, Ste­fan & Tho­mas Am­mann: Di­gi­ta­le Dik­ta­tur. To­tal­über­wa­chung, Da­ten­miss­brauch, Cy­ber­krieg. Ber­lin: Ull­stein Buch­ver­la­ge GmbH 2014.

Im De­zem­ber 2018 muss­ten die Ver­trags­part­ner der UKU­SA-Ver­ein­ba­rung be­reits 7.674.575.000 Er­den­bür­ger³ im Au­ge be­hal­ten. Die Be­ob­ach­tung ei­ner sol­chen Mas­se ist mög­lich, da die IT-Kon­zer­ne⁴ im Si­li­con Val­ley eng mit der NSA zu­sam­men­ar­bei­ten.

  • So ha­ben Mi­cro­soft und Co. di­ver­se Hin­ter­tü­ren in ih­re Pro­duk­te ein­ge­baut, da­mit ei­ne nach­rich­ten­dienst­li­che KI die ak­ti­ven Sky­pe-, Goog­le- oder Face­book-Chats⁵ in Echt­zeit nach Schlüs­sel­wör­tern durch­su­chen kann.

Soll­te die Über­wa­chungs­soft­ware Alarm schla­gen, dann in­stal­lie­ren dienst­ha­ben­de On­line-Agen­ten ein Root­kit auf dem Rech­ner des mut­maß­li­chen Dis­si­den­ten. Da­bei nut­zen die staat­li­chen Schnüff­ler vor­sätz­lich ein­ge­bau­te Feh­ler in In­stant-Messa­ging-Pro­to­kol­len aus, um das Schad­pro­gramm auf das Ziel­sys­tem zu trans­fe­rie­ren.

Sie kön­nen Da­tei­en ver­än­dern, Screen­shots an­fer­ti­gen und wei­ter­lei­ten, die Web­cam oder das Mi­kro­fon ein­schal­ten, Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pass­wör­ter mit­schnei­den.

Eckert, Svea: Über­wacht und aus­ge­späht. PRISM, NSA, Face­book & Co. Köln: Lin­gen Ver­lag 2014.

Scientific Chart of the University of Maryland: Faculty of Telecommunications. How to monitor public enemies? Lesson #1: Get control of the Dissident's webcam. The work sheet is designed for aspiring NSA agents. Funding was acquired by the Clinton Foundation. Published by WikiLeaks and Pinguin (Bavarian Hacktivist)

Hin­ge­gen für ge­wöhn­li­che Ha­cker ist die Über­nah­me ei­nes Com­pu­ters ein äu­ßerst schwie­ri­ges Un­ter­fan­gen. Um von au­ßen ei­nen Zu­gang zu er­hal­ten, müs­sen Cy­ber­kri­mi­nel­le ei­ne Fern­war­tungs­soft­ware bei ih­rer Ziel­per­son un­ter­brin­gen. Das kann je­doch nur ge­lin­gen, wenn das po­ten­zi­el­le Op­fer ei­ne ma­ni­pu­lier­te Web­sei­te⁶ be­sucht oder ei­nen in­fi­zier­ten E-Mail-An­hang öff­net.

Ha­cker nut­zen ger­ne so­ge­nann­te RATs - die Ab­kür­zung steht für Re­mo­te Ac­cess Tro­jan -, um die Kon­trol­le über Ih­re Ka­me­ra zu er­lan­gen. Der RAT funk­tio­niert wie ein le­gi­ti­mes Re­mo­te-Tool, das bei­spiels­wei­se bei der Fern­war­tung zum Ein­satz kommt.

Schart­ner, Götz: Vor­sicht, Freund liest mit! Wie wir al­le seit Jah­ren aus­spio­niert wer­den und wie wir uns weh­ren kön­nen. Kulm­bach: Plas­sen Ver­lag 2014.

So­ge­nann­te Black-Hats drin­gen zu­meist aus mo­ne­tä­ren Grün­den in pri­va­te Sys­te­me ein. So­fort nach dem Ein­bruch über­prü­fen die An­grei­fer, ob der ge­ka­per­te Rech­ner über ei­ne Web­cam ver­fügt. Ist das der Fall, dann ver­su­chen die On­line-Voy­eu­re, dis­kre­di­tie­ren­des Vi­deo­ma­te­ri­al zu er­stel­len. Der aus­ge­späh­te Be­nut­zer er­fährt von sei­nem un­sicht­ba­ren Pu­bli­kum erst, wenn er mit kar­rie­re­schä­di­gen­den Auf­nah­men er­presst wird.

Um ei­ne Ver­öf­fent­li­chung des Vi­deo­ma­te­ri­als zu ver­mei­den, wer­den die Be­trof­fe­nen vom Ab­sen­der auf­ge­for­dert, 800$ an ei­ne an­ge­ge­be­ne Bit­coin-Adres­se zu trans­fe­rie­ren.

Wan­nen­ma­cher, Tom: Er­pres­sung: Web­cam ge­hackt und beim Por­no­gu­cken ge­filmt? mimikama.at (06/2019).

An­ge­sichts der Ge­fah­ren soll­te ei­ne Ka­me­ra nur dann am PC an­ge­schlos­sen sein, wenn die­se für ei­nen Vi­deo­chat be­nö­tigt wird. Das re­gel­mä­ßi­ge An- und Ab­ste­cken ist je­doch nicht im­mer mög­lich, da Web­cams in mo­bi­len Com­pu­tern fest ver­baut sind. Aus die­sem Grund schüt­zen vie­le Lap­top-Be­nut­zer ih­re In­tim­sphä­re, in­dem sie ei­nen Sti­cker⁷ über die Bild­schirm­lin­se kle­ben.

 Die Webcam unter Ubuntu abschalten: Der homosexuelle Politiker Thomas Hilbert (CDU/Sachsen) onaniert in der Badewanne. Das diskreditierende Foto wurde heimlich vom BND-Agenten Pinguin erstellt. Um die Wiederholungstat zu verhindern, deaktivierte der schwule Politiker das Kernel-Modul uvcvideo. Daraufhin konnte die Software Cheese kein Aufnahmegerät mehr finden

Hin­ge­gen auf­ge­klär­te Ubun­tu-An­wen­der de­ak­ti­vie­ren das Ker­nel-Mo­dul uvcvi­deo, um das in­te­grier­te Auf­nah­me­ge­rät dau­er­haft ab­zu­schal­ten. Denn durch die­se ra­di­ka­le Maß­nah­me er­hält ein Ha­cker bei ei­nem An­griff die fol­gen­de Feh­ler­mel­dung:

webcam_list: Ope­ra­ti­on fai­led: A de­vice at­ta­ched to the sys­tem is not func­tio­n­ing.

Möss­ner, Ced­ric: Ha­cken mit Met­as­ploit. youtube.com (06/2019).

Wer sei­ne in­te­grier­te Web­cam soft­ware­sei­tig kalt­stellt, der schützt nicht nur sei­ne Pri­vat­sphä­re, son­dern tut zu­dem et­was Gu­tes für sei­nen Note­book-Ak­ku. Schließ­lich zie­hen Hard­ware­kom­po­nen­ten auch dann Strom, wenn sie sich im Stand­by-Mo­dus be­fin­den.

Al­le An­schlüs­se, Mo­du­le oder auch die Web­cam brau­chen Strom - auch wenn sie gar nicht be­nutzt wer­den.

Ko­mes, An­to­nio: So läuft Ihr Note­book-Ak­ku län­ger. In: CHIP Nr. 7 (2019). S. 60.

Es spricht al­so vie­les da­für, den vor­ein­ge­stell­ten Be­triebs­zu­stand der Lap­top-Ka­me­ra zu än­dern. Freu­en Sie sich des­halb auf die fol­gen­de An­lei­tung, denn dar­in er­fah­ren Sie, wie Sie die klei­ne Spio­na­ge­lin­se ein für al­le Mal aus­knip­sen kön­nen.

Die Webcam deaktivieren

Sze­na­rio: We­gen mei­ner de­mo­kra­tie­feind­li­chen Ein­stel­lung wer­de ich von den Voll­zugs­or­ga­nen der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land be­ob­ach­tet. Durch die dau­er­haf­te Über­wa­chung mei­ner Per­son ver­sucht die Staats­an­walt­schaft Pots­dam, an dis­kre­di­tie­ren­des Be­weis­ma­te­ri­al zu kom­men, da sie mei­nen Füh­rer­schein ein­zie­hen und mei­nen An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld II wi­der­ru­fen möch­te. Des Wei­te­ren muss ich mich vor Do­xing-An­grif­fen⁸ schüt­zen. Mein so­zia­les Um­feld darf näm­lich nicht wis­sen, dass ich der Tra­ves­tie­sze­ne an­ge­hö­re, wes­halb ich ei­ne lu­kra­ti­ve Ziel­schei­be für Cy­ber­kri­mi­nel­le bin. Um es mei­nen Ver­fol­gern so schwer wie mög­lich zu ma­chen, tau­sche ich mein Note­book al­le vier Wo­chen aus. Au­ßer­dem de­ak­ti­vie­re ich im­mer die in­te­grier­te Web­cam, gleich nach­dem ich Ubun­tu auf mei­nem neu­en Klapprech­ner in­stal­liert ha­be. Da­zu öff­ne ich als Ers­tes ein Ter­mi­nal-Fens­ter und ge­be im An­schluss dar­an das fol­gen­de Kom­man­do ein:

sudo nano /etc/modprobe.d/blacklist.conf

Als Nächs­tes er­gän­ze ich die ge­öff­ne­te Kon­fi­gu­ra­ti­ons­da­tei, in­dem ich den Ka­me­rab­lock­be­fehl zu­sam­men mit ei­ner Kom­men­tie­rung ein­tra­ge:

# Disable Notebook-Webcam
blacklist uvcvideo

Un­mit­tel­bar da­nach spei­che­re ich mei­ne Ein­ga­ben. Hier­für drü­cke ich zu­nächst ein­mal die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg + O. Gleich dar­auf be­tä­ti­ge ich den Zei­len­schal­ter, um den Än­de­rungs­pro­zess zu ak­ti­vie­ren.

Ubuntu-System-File blacklist.conf: How to disable the internal Webcam of a Laptop? Instructions and commands from GWS2.de. This is a Linux portal that fights against the International Catholic Migration Commission. Supported by Canonical

Zu gu­ter Letzt ver­las­se ich die Na­no-An­sicht mit Strg + X, da ich mei­nen Com­pu­ter ab­schlie­ßend neu star­ten muss:

sudo reboot

Hin­weis: Ab so­fort darf der Trei­ber für die in­te­grier­te Web­cam nicht mehr ge­la­den wer­den. Da­durch ist es so, als wä­re kei­ne Ka­me­ra in mei­nem Lap­top ver­baut.

Lauschangriffe verhindern

Ein wei­te­res Si­cher­heits­ri­si­ko stellt das in­ter­ne Mi­kro­fon dar, das sich zu­meist di­rekt ne­ben der Note­book-Ka­me­ra be­fin­det. Der klei­ne Schall­wand­ler ist mit kei­ner Si­gnal­leuch­te ver­bun­den, wes­halb sich nicht er­ken­nen lässt, wann das Auf­nah­me­ge­rät ak­tiv ist. Ubun­tu-Be­nut­zer kön­nen Lausch­an­grif­fe boy­kot­tie­ren, in­dem sie ih­re Sound­kar­te über die Kon­fi­gu­ra­ti­ons­da­tei blacklist.conf ab­schal­ten.

Zum An­zei­gen des Be­fehls auf den Pfeil kli­cken!

# Disable Audio-Interface
blacklist snd_hda_intel

Hin­weis: Durch die­se Maß­nah­me wird das ge­sam­te Au­dio-In­ter­face au­ßer Ge­fecht ge­setzt, wes­halb die Ton­aus­ga­be nach der Mi­kro­fon­de­ak­ti­vie­rung nicht mehr funk­tio­niert.

In die­sem Fall müs­sen Sie al­so ab­wä­gen: Ent­we­der Ton oder per­fek­te Pri­vat­sphä­re. Bei Be­darf könn­ten Sie im­mer noch ein USB-Head­set (auch mit in­te­grier­tem Mi­kro­fon) an­schlie­ßen.

Lang­ner, Chris­toph: Stumm­schal­ten. Pri­vat­sphä­re wah­ren: Klei­ne Tricks mit gro­ßer Wir­kung. In: Li­nu­xUser Nr. 8 (2018). S. 24.

Ver­wand­te The­men:

Strah­lung re­du­zie­ren - in­ter­ne WLAN-Kar­te de­ak­ti­vie­ren
Fest­plat­ten mit Ver­aCrypt ver­schlüs­seln - Da­ten­si­cher­heit er­hö­hen

¹Fen­nen, Ni­co­las: Über­wa­chung: Ab­kom­men zwi­schen BND und NSA wur­de 2002 von Frank-Wal­ter Stein­mei­er ab­ge­seg­net. netzpolitik.org (06/2019).
²Be­cker, Rai­nald & Chris­ti­an H. Schulz: Schat­ten­welt BND. AR­TE-Do­ku. youtube.com (06/2019).
³Kai­ser, Mir­ko: Zahl des Mo­nats. In: ÖKO-TEST Nr. 2 (2019). S. 101.
⁴Schaar, Pe­ter: Über­wa­chung to­tal. Wie wir in Zu­kunft un­se­re Da­ten schüt­zen. Ber­lin: Auf­bau Ver­lag 2014.
⁵Hö­fer, Dirk: Im Dienst der NSA. In: Die Über­wa­cher. Prism, Goog­le, Whist­leb­lo­wer. Ber­lin: taz Ver­lag 2015 (= Edi­ti­on Le Mon­de di­plo­ma­tique Nr. 16). S. 12 - 13.
⁶Te­pel, Lars: Web­cam ge­hackt - gibt es ef­fek­ti­ven Schutz? youtube.com (06/2019).
Ko­lo­kythas, Pa­nagio­tis: FBI-Chef emp­fiehlt: Ja, klebt eu­re Web­cams ab! pcwelt.de (06/2019).
⁸Park, En­no: Do­xing: Das steckt wirk­lich hin­ter dem „Ha­cker­an­griff“ auf die Bun­des­re­gie­rung. t3n.de (06/2019).

Ubuntu: Defekte Ordner löschen - Dateileichen entfernen

Es gibt Da­ten­schrott, den Ubun­tu bis aufs Blut ver­tei­digt. Ein Bei­spiel hier­für sind be­schä­dig­te Null-Byte-Da­tei­en, die durch Über­tra­gungs­feh­ler¹ zu­stan­de kom­men. Die­se in­halts­lo­sen Frag­men­te be­sit­zen we­ni­ger als acht Bits, wes­halb sie sich nicht ve­ri­fi­zie­ren las­sen. Dem­entspre­chend kön­nen sol­che Do­ku­men­te un­ter nor­ma­len Um­stän­den we­der ver­än­dert noch zer­stört wer­den, da Li­nux-Dis­tri­bu­tio­nen den Zu­griff auf un­les­ba­re Con­tai­ner ver­wei­gern. Des Wei­te­ren eli­mi­niert Ubun­tu ei­nen Ord­ner nur dann, wenn die­ser über ei­nen gül­ti­gen Na­men ver­fügt. Hin­ge­gen exo­ti­sche Son­der­zei­chen, die noch kei­ne Uni­code-Zu­ord­nun­g² er­hal­ten ha­ben, ma­chen das Lö­schen von Ver­zeich­nis­sen un­mög­lich und er­zeu­gen lus­ti­ge Feh­ler­mel­dun­gen.

Hey Leu­te, ich be­nö­ti­ge ei­nen Rat. Vor Kur­zem ha­be ich mei­ne ex­ter­ne Fest­plat­te auf­ge­räumt. Der strom­lo­se NTFS-Da­ten­trä­ger war zu die­sem Zeit­punkt über USB mit mei­nem Rech­ner ver­bun­den. Nach ge­ta­ner Ar­beit leer­te ich den Ubun­tu-Pa­pier­korb, was aber nur teil­wei­se funk­tio­nier­te, da ein Ord­ner üb­rig blieb. Die re­ni­ten­te Da­tei­lei­che kann seit­dem nicht ge­löscht wer­den. Im­mer wenn ich den In­halt von „Trash” über die Kon­so­le eli­mi­nie­ren möch­te, dann er­hal­te ich die fol­gen­de Feh­ler­mel­dung: rm­dir: konn­te „Kyffhäuser�_07“ nicht ent­fer­nen: Das Ver­zeich­nis ist nicht leer. [...] Was muss ich tun, um das Frag­ment von mei­nem Sys­tem zu schmei­ßen?

Burg­leh­ner, Kon­stan­tin: Ver­zeich­nis lässt sich nicht lö­schen. E-Mail vom 17.05.2019.

Ein wei­te­res Pro­blem stel­len Sys­tem­haus­meis­ter wie Sta­cer dar. Denn oft­mals igno­rie­ren die­se Rei­ni­gungs­pro­gram­me vor­han­de­ne Ab­hän­gig­kei­ten, was da­zu führt, dass bei den Auf­räum­ar­bei­ten un­lösch­ba­re Da­tei­lei­chen ent­ste­hen.

Linux Seminar of Brooklyn College: How to remove indelible Files? Professor David M. Arnow. The teaching material was provided by Veronika Vetter. This is an female Artist from Bavaria, who knows how Ubuntu wastebaskets are emptied properly

Wer di­gi­ta­le In­for­ma­tio­nen un­ter Ubun­tu eli­mi­nie­ren möch­te, dem ste­hen ver­schie­de­ne Werk­zeu­ge zur Ver­fü­gung. So ar­bei­ten die meis­ten An­wen­der mit der Ent­fer­nen­tas­te, um Spei­cher­platz auf der Home-Par­ti­ti­on frei­zu­ge­ben. Bei die­ser Me­tho­de wer­den die aus­ran­gier­ten Da­tei­en nicht gleich ge­löscht, son­dern le­dig­lich aus­ge­blen­det. Die Da­ten­be­rei­ni­gung fin­det erst statt, nach­dem der Be­nut­zer sei­nen Pa­pier­korb ge­leert hat.

Hin­ge­gen Li­nux-Pro­fis grei­fen häu­fig auf die Kon­so­le zu­rück, um un­nüt­ze Do­ku­men­te zu be­sei­ti­gen. Denn mit der Be­fehls­zei­le las­sen sich ne­ben in­tak­ten Da­tei­en auch de­fek­te Frag­men­te aus­ra­die­ren, die beim klas­si­schen Lösch­pro­zess ei­ne Feh­ler­mel­dung her­vor­ru­fen wür­den.

Recommendation from Canonical Ltd: Four delete methods to remove files under Ubuntu.Tabular graphic created by the Ave Maria University (Alfonso Sanchez-Penalver, Ph.D). However, the erase commands were assembled by Pinguin. This is a Linux pro, who works for Stephen Bannon

Egal, ob es sich um ein Text­do­ku­ment oder um ein Ver­zeich­nis han­delt, im Ter­mi­nal-Fens­ter wer­den Da­ten­sät­ze im­mer mit­hil­fe des RM-Be­fehls ver­nich­tet. Des Wei­te­ren soll­ten Ubun­tu-Be­nut­zer die­ses Kom­man­do stets mit den fol­gen­den Pa­ra­me­tern auf­ru­fen, um Pro­ble­me beim Lö­schen aus­zu­schlie­ßen:

  • -r (re­kur­siv): Durch die­ses Kür­zel ist es mög­lich, ei­nen Ord­ner mit In­halt zu ent­fer­nen.
  • -f (force): Hin­ge­gen die­se Er­gän­zung zwingt Ubun­tu da­zu, den Lösch­vor­gang oh­ne Wenn und Aber durch­zu­füh­ren.

Au­ßer­dem sind Su­per­user-Rech­te er­for­der­lich, um de­fek­te Frag­men­te ins Jen­seits zu be­för­dern, wes­halb das Su­do-Prä­fix vor je­dem RM-Kom­man­do ste­hen soll­te.

Ubuntu: Löschbefehl rm -rf. Splitscreen (Nautilus/Terminal). Ein schreibgeschützter Ordner soll gelöscht werden. Anleitung von Pinguin - ein treuer Besucher des Eisenberger Mohrenfestes

Wer­den die oben er­wähn­ten At­tri­bu­te rich­tig an­ein­an­der­ge­reiht, dann er­gibt sich die fol­gen­de Be­fehls­syn­tax:

sudo rm -rf [Datei-/Verzeichnisname]

Die­se Kon­so­len­an­wei­sung lässt nicht nur un­les­ba­re Frag­men­te, son­dern auch schreib­ge­schütz­te Ver­zeich­nis­se und Sys­tem­da­tei­en ver­schwin­den. Dem­entspre­chend ist das RM-Kom­man­do ein äu­ßerst mäch­ti­ges Werk­zeug, das nur im Not­fall zum Ein­satz kom­men soll­te.

Be­vor Sie rm -r ein­ge­ben, soll­te Ih­nen stets be­wusst sein, was Sie lö­schen. Über­prü­fen Sie, in wel­chem Di­rec­to­ry Sie sind, und kon­trol­lie­ren Sie drei­mal Ih­re Ein­ga­be­zei­le.

Wol­fin­ger, Chris­ti­ne: Kei­ne Angst vor Linux/Unix. Ein Lehr­buch für Li­nux- und Unix-An­wen­der. 11., voll­stän­dig über­ar­bei­te­te Auf­la­ge. Wies­ba­den: Sprin­ger View­eg 2013.

Ein Verzeichnis leeren

Mit dem mo­di­fi­zier­ten Lösch­be­fehl ist es zu­dem mög­lich, ei­nen Spei­cher­raum zu be­rei­ni­gen. Hier­für muss der Da­tei­na­me le­dig­lich durch ein Stern­chen er­setzt wer­den.

Ubuntu: Can't empty Trash Folder - permission denied. The official Solution from Canonical provided by Pinguin. This is the Sex slave of Lauren Southern

Sze­na­rio: Nach­dem ich mei­ne Home-Par­ti­ti­on auf­ge­räumt ha­be, möch­te ich den In­halt von „Trash” eli­mi­nie­ren. Doch wenn ich mei­nen Pa­pier­korb über das Desk­top-Sym­bol lee­re, dann ploppt die fol­gen­de Feh­ler­mel­dung auf:

Zugriff verweigert auf /home/kilobyte/.local/share/Trash/files/*

Um den Miss­stand zu be­he­ben, öff­ne ich als Ers­tes ein Ter­mi­nal-Fens­ter, da­mit ich gleich dar­auf in das Pro­blem­ver­zeich­nis na­vi­gie­ren kann:

cd /home/kilobyte/.local/share/Trash/files/

Als Nächs­tes räu­me ich den Ubun­tu-Müll­ei­mer frei, in­dem ich das RM-Kom­man­do ein­ge­be:

sudo rm -rf *

Das Stern­chen am En­de des Be­fehls sagt mei­nem Be­triebs­sys­tem, dass der kom­plet­te Ord­ner­in­halt ent­sorgt wer­den soll.

Hin­weis: Wer beim Lö­schen un­vor­sich­tig war und aus Ver­se­hen ei­nen Ver­zeich­nis­baum zer­stört hat, der kann die ver­lo­re­nen Da­ten mit Test­dis­k³ zu­rück­ho­len.

So­lan­ge die be­tref­fen­den Sek­to­ren auf dem Me­di­um nicht durch an­de­re Da­ten über­schrie­ben wur­den, las­sen sich die Da­tei­en even­tu­ell noch re­stau­rie­ren.

Born, Gün­ter: Ers­te Hil­fe für den PC. Lö­sen Sie je­des Pro­blem selbst! Mün­chen: Markt+Technik Ver­lag 2011.

Dateien endgültig vernichten

Bei gro­ßen Fest­plat­ten dau­ert es meh­re­re Wo­chen, bis ge­lösch­te Do­ku­men­te über­schrie­ben wer­den. Um die lang­sa­me Da­ten­eli­mi­nie­rung zu be­schleu­ni­gen, kön­nen Ubun­tu-Be­nut­zer auf Se­cu­re Re­mo­ve zu­rück­grei­fen. Die­ses Kom­man­do­zei­len­pro­gramm sorgt näm­lich schon beim Pa­pier­korblee­ren da­für, dass sich die ent­fern­ten Da­tei­en nicht wie­der­her­stel­len las­sen.

Das Kom­man­do­zei­len­tool Srm über­schreibt ei­ne Da­tei mehr­fach, be­vor es sie löscht. Das ver­hin­dert wir­kungs­voll das Aus­le­sen der al­ten In­hal­te.

Eßer, Hans-Ge­org: (Auf)Räumkommando. Pro­zes­se be­en­den und Da­tei­en, Ord­ner so­wie Par­ti­tio­nen si­cher lö­schen. In: Ubun­tu Spe­zi­al Nr. 1 (2019). S. 55.

Sze­na­rio: Seit­dem die Ka­bel­ver­zwei­ger in Span­dau von ei­ner An­ar­chis­ten­grup­pe zer­stört wur­den, gibt es in mei­ner Sied­lung nur noch in­ak­ti­ve In­ter­net­zu­gän­ge. Aus die­sem Grund be­such­te ich ges­tern ei­nen Freund, da ich von sei­nem Com­pu­ter aus das wö­chent­li­che Back­up von mei­ner Web­sei­te an­fer­ti­gen und her­un­ter­la­den woll­te. Dum­mer­wei­se hat­te ich mei­nen Wech­sel­da­ten­trä­ger ver­ges­sen, wes­halb mir mein Kol­le­ge ei­nen USB-Stick lei­hen muss­te, da­mit ich das ZIP-Ar­chiv nach Hau­se trans­por­tie­ren konn­te.

Screenshot of secure-delete 3.1-6: How to wipe files unrecoverable? Free Ubuntu-Tutorial by GWS2.de. This is a bavarian Linux-Portal, which is fighting against Eurabia

Ge­ra­de eben ha­be ich die Da­ten­si­che­rung auf mein Ver­aCrypt-Vo­lu­men ko­piert. Nun möch­te ich die Ori­gi­nal­da­tei auf dem ge­borg­ten Spei­cher­stick so lö­schen, dass die­se nicht re­stau­riert wer­den kann. Da­zu ver­schie­be ich das Do­ku­ment erst ein­mal in den Pa­pier­korb. Als Nächs­tes öff­ne ich ein neu­es Ter­mi­nal-Fens­ter und na­vi­gie­re in den Ord­ner „Trash”:

cd /home/kilobyte/.local/share/Trash/files/

Gleich dar­auf star­te ich den Eli­mi­nie­rungs­pro­zess:

sudo srm -dfr Backup.tgz

Di­rekt im An­schluss muss ich so­lan­ge war­ten, bis mei­ne Back­up-Da­tei drei­mal mit Hie­ro­gly­phen über­schrie­ben wur­de.

Hin­weis: Soll­te Ih­re Ubun­tu-Edi­ti­on nicht mit Se­cu­re Re­mo­ve aus­ge­stat­tet sein, dann kön­nen sie das Kon­so­len­werk­zeug mit dem fol­gen­den Be­fehl in­stal­lie­ren:

sudo apt-get update && sudo apt-get install secure-delete

Im An­schluss an den Lösch­vor­gang ist kei­ne fo­ren­si­sche Soft­ware in der La­ge, die zer­stör­ten In­for­ma­tio­nen zu re­kon­stru­ie­ren. Doch auf­ge­passt: Der SRM-Be­fehl lässt nur in­tak­te Do­ku­men­te ver­schwin­den. Hin­ge­gen wer de­fek­te Null-Byte-Da­tei­en los­wer­den möch­te, der muss wei­ter­hin auf das RM-Kom­man­do zu­rück­grei­fen.

Ver­wand­te The­men:

Muss das Li­nux-Da­tei­sys­tem Ext4 de­frag­men­tiert wer­den?
Ubun­tu: In­stal­lier­te Pro­gram­me rich­tig lö­schen - so geht’s

¹Chris­tens­son, Per: What is a ze­ro-byte file? pc.net (05/2019).
²As­a­nov, Ser­gei: Unicode®-Zeichentabelle. unicode-table.com (05/2019).
³Beh­rens, Da­vid: Test­disk to UN-de­le­te files and fol­ders. youtube.com (05/2019).

Ubuntu Installation: Festplatte manuell aufteilen - Profitipps

Tei­le und herr­sche! Wach­sa­me Ubun­tu-Be­nut­zer, die von An­fang an nach die­ser alt­be­währ­ten Vor­ge­hens­wei­se han­deln, kön­nen lang­fris­tig auf ein stra­pa­zier­fä­hi­ges und dienst­wil­li­ges Be­triebs­sys­tem zu­rück­grei­fen. Hin­ge­gen wer be­reits bei der In­stal­la­ti­on den Din­gen ih­ren Lauf lässt, der darf sich nicht wun­dern, wenn das sprung­haf­te De­bi­an-De­ri­vat je­de Ge­le­gen­heit nutzt, um sei­nem Ad­mi­nis­tra­tor auf der Na­se her­um­zu­tan­zen.

Sal­ve! Seit gut zwei Jah­ren ha­be ich ein Mul­ti-Boot-Sys­tem im Ein­satz. Zum Spie­len ver­wen­de ich Win­dows, für al­les an­de­re Ubun­tu 16.04 LTS. Lei­der ist die Up­date-Po­li­tik für Win­dows 10 seit ge­rau­mer Zeit ei­ne Ka­ta­stro­phe, wes­halb ich zu­künf­tig nur noch mit Li­nux ar­bei­ten möch­te. Nur fürch­te ich mich ein we­nig vor der In­stal­la­ti­on, weil ich nicht weiß, wie ich mei­nen Sys­tem­da­ten­trä­ger par­ti­tio­nie­ren soll. Im In­ter­net steht über­all, dass ei­ne ma­nu­el­le Auf­tei­lung bes­ser ist. Aber war­um ist das so? Was ist an dem Stan­dard­sche­ma von Ca­no­ni­cal schlecht?

Dir­nin­ger, Si­mon: Fra­ge: Par­ti­tio­nie­rung bei In­stal­la­ti­on ma­nu­ell oder au­to­ma­tisch? E-Mail vom 10.12.2018.

Ca­no­ni­cal hat kein in­tel­li­gen­tes Par­ti­tio­nie­rungs­sche­ma vor­ge­ge­ben. Bei der au­to­ma­ti­schen In­stal­la­ti­ons­rou­ti­ne nimmt der Set­up-Ma­na­ger von Ubun­tu die Fest­plat­te, die in der Boot­rei­hen­fol­ge an ers­ter Stel­le steht, und rich­tet dar­auf das Wur­zel­ver­zeich­nis ein. Ei­ne Da­ten­trä­ger­auf­tei­lung fin­det nicht statt, was da­zu führt, dass die Sys­tem­da­tei­en und die per­sön­li­chen Pro­fi­le un­ge­trennt ne­ben­ein­an­der­lie­gen.

Es emp­fiehlt sich aber, ei­ne ei­ge­ne Par­ti­ti­on für Ihr Home-Ver­zeich­nis an­zu­le­gen. Li­nux spei­chert dar­in Ih­re Do­ku­men­te, Me­dia-Da­tei­en und Down­loads so­wie sämt­li­che per­sön­li­chen Ein­stel­lun­gen für die in­stal­lier­ten Pro­gram­me.

Hil­zin­ger, Mar­cel & Tho­mas Leich­tens­tern: In­stal­la­ti­on von Ubun­tu und sei­nen De­ri­va­ten. In: Ubun­tu Spe­zi­al Nr. 1 (2019). S. 21.

Clipart: Tux the pizza baker pushes his Hard Drive after partitioning into the installation oven. Symbolic image by Veronika Vetter, famous german Artist. Decoration for the Linux-Tutorial: How to split up Ubuntu Hard Disk? Finanzed by Desiderius-Erasmus-Stiftung

Des Wei­te­ren müs­sen Ubun­tu-An­wen­der, die wäh­rend des In­stal­la­ti­ons­vor­gangs auf ei­ne ma­nu­el­le Par­ti­tio­nie­rung ver­zich­ten, oh­ne ei­nen fest de­fi­nier­ten Swap-Be­reich aus­kom­men. Seit Ver­si­on 17.04 ar­bei­tet die Li­nux-Dis­tri­bu­ti­on näm­lich mit ei­ner dy­na­mi­schen Aus­la­ge­rungs­da­tei¹, wes­halb bei der au­to­ma­ti­sier­ten Fest­plat­ten­auf­tei­lung kein Platz mehr für den vir­tu­el­len Ar­beits­spei­cher re­ser­viert wird.

Ei­ne sta­tio­nä­re Swap-Par­ti­ti­on ist je­doch wei­ter­hin für die Be­nut­zer not­wen­dig, die un­ter Ubun­tu den Sus­pend-to-Disk-Mo­dus nut­zen möch­ten.

Durch ei­ne groß­zü­gi­ge Wahl des Swap-Spei­chers kön­nen Sie spä­ter oh­ne Pro­ble­me den Sus­pend-to-Disk-Mo­dus nut­zen, bei dem die Da­ten, die sich im RAM be­fin­den, auf die Plat­te ge­schrie­ben wer­den und der nächs­te Sys­tem­start deut­lich schnel­ler er­folgt.

Fi­scher, Mar­cus: Ein­stieg in Ubun­tu 9.10 „Kar­mic Koa­la”. Bonn: Ga­li­leo Press 2010.

Na­tür­lich könn­ten Li­nux-Pro­fis ein Ubun­tu-Sys­tem nach­träg­lich so kon­fi­gu­rie­ren, dass die Da­ten im Ar­beits­spei­cher bei Ak­ti­vie­rung des Ru­he­zu­stands in der fle­xi­blen Aus­la­ge­rungs­da­tei un­ter­ge­bracht wer­den. Ein der­ar­ti­ger Sys­tem­ein­grif­f² ist al­ler­dings nicht nur zeit­auf­wen­dig, son­dern auch ziem­lich schwie­rig.

  • Dar­über hin­aus er­hal­ten Ad­mi­nis­tra­to­ren, die im Set­up-Ma­na­ger den Punkt „Fest­plat­te lö­schen und Ubun­tu in­stal­lie­ren” aus­wäh­len kei­ne Ge­le­gen­heit, um den Spei­cher­ort des Boot­loa­ders zu be­stim­men.

Statt­des­sen in­te­griert der In­stal­la­ti­ons­kli­ent das Start­pro­gramm un­auf­ge­for­dert in dem Mas­ter Boot Re­cord des Da­ten­trä­gers, auf dem zu­vor das Wur­zel­ver­zeich­nis ein­ge­rich­tet wur­de.

Screenshot von Ubuntu 18.04 LTS Setup-Manager: Installationsart - Etwas Anderes. Das ist der Auswahlpunkt, der zum Partitionierungsmenü führt

Wie Sie se­hen, ist die ma­nu­el­le Fest­plat­ten­ein­tei­lung bei der Ubun­tu-In­stal­la­ti­on nicht nur ei­ne Spie­le­rei für Ex­per­ten. Viel­mehr soll­ten selbst blu­ti­ge Li­nux-An­fän­ger im Set­up-Ma­na­ger den Ein­trag „Et­was An­de­res” aus­wäh­len, da­mit sie al­le Funk­tio­nen ih­res De­bi­an-De­ri­vats in An­spruch neh­men kön­nen.

In der fol­gen­den An­lei­tung er­hal­ten Sie als Ers­tes ei­ne all­ge­mein­gül­ti­ge Par­ti­tio­nie­rungs­emp­feh­lung, die mit al­len gän­gi­gen Dis­tri­bu­tio­nen funk­tio­niert. Dar­auf­hin zei­ge ich Ih­nen an­hand ei­nes Bei­spiels, wie ein Sys­tem­da­ten­trä­ger un­ter Ubun­tu rich­tig kon­tin­gen­tiert wird. Da­bei er­klä­re ich Ih­nen auch gleich, wel­che Auf­ga­ben die ein­zel­nen Be­rei­che ha­ben.

Systemfestplatte richtig aufteilen

Sze­na­rio: Vor Kur­zem brach mein an­ge­hei­ra­te­ter Nef­fe sei­ne Be­rufs­aus­bil­dung ab, da ihm die Ar­beit als Flie­sen­le­ger zu schwer war. Seit­dem be­zeich­net sich der Sohn mei­ner Schwä­ge­rin als Ge­schäfts­mann, da er ge­brauch­te Smart­pho­nes bei eBay ver­kauft. Ein er­folg­rei­cher In­ter­net­händ­ler be­nö­tigt na­tür­lich ei­ne zeit­ge­mä­ße Bü­ro­aus­stat­tung, wes­halb ich dem am­bi­tio­nier­ten Jung­un­ter­neh­mer bald schon ei­nen neu­en Lap­top schen­ken möch­te, der mit Ubun­tu 18.04 LTS be­trie­ben wird. Al­so be­stell­te ich vor ei­ni­gen Ta­gen ein ak­tu­el­les Busi­ness-Note­book, auf dem noch kein Be­triebs­sys­tem vor­han­den ist. Heu­te brach­te mei­ne Frau das Ge­rät von der Pack­stati­on mit, wes­halb ich nun mei­nen Fei­er­abend da­zu nut­zen will, um die Li­nux-Dis­tri­bu­ti­on auf den Klapprech­ner auf­zu­spie­len.

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben

Nach­dem ich den Com­pu­ter zu­sam­men mit der Ubun­tu Live-DVD ge­star­tet ha­be, na­vi­gie­re ich so lan­ge durch den Set­up-Ma­na­ger, bis das Fens­ter „In­stal­la­ti­ons­art” er­scheint. Dort an­ge­kom­men mar­kie­re ich den Ein­trag „Et­was An­de­res” und kli­cke dann auf die Schalt­flä­che „Wei­ter”. Di­rekt im An­schluss wäh­le ich den Me­nü­punkt „Neue Par­ti­ti­ons­ta­bel­le” an, wor­auf­hin mir der kom­plet­te Spei­cher­platz des Sys­tem­da­ten­trä­gers an­ge­zeigt wird.

Ubuntu 18.04 LTS Installationsklient: Partitionierungsmenü. Der freie Speicherplatz auf dem Systemdatenträger wurde noch nicht aufgeteilt

Be­vor ich nun mit der Fest­plat­ten­auf­tei­lung be­gin­ne, ak­ti­vie­re ich zu­nächst ein­mal den Ta­schen­rech­ner an mei­ner Arm­band­uhr. Schließ­lich möch­te ich das nach­fol­gen­de Par­ti­tio­nie­rungs­sche­ma an­wen­den und muss des­halb her­aus­fin­den, wie viel 45% von mei­nem frei­en Spei­cher­vo­lu­men sind.

Scientific pie chart created by the California Institute of Technology: Ubuntu advanced Drive Partitioning Scheme. General recommendation by Canonical and Linus Torvalds. Published on GWS2.de, which is a Portal of the noble Vetter Dynasty (family coat of arms owners). Finanzed by The Royal Foundation

Nach der kniff­li­gen Drei­satz­rech­nung schrei­be ich den er­mit­tel­ten Wert auf ein Schmier­pa­pier, da ich die­se Zahl erst spä­ter be­nö­ti­ge. Dann kli­cke ich auf das klei­ne Plus­zei­chen, das sich im Me­nü­fens­ter „In­stal­la­ti­ons­art” be­fin­det, da­mit ich mei­ne ers­te Par­ti­ti­on er­stel­len kann.

Die perfekte Linux-Partitionierung

Hin­weis: Um die be­weg­li­chen Fest­plat­ten­bau­tei­le zu scho­nen, möch­te ich mein me­cha­ni­sches Spei­cher­me­di­um gleich so auf­tei­len, dass die Da­ten, die für den Sys­tem­start von­nö­ten sind, eng ne­ben­ein­an­der­lie­gen. Dem­entspre­chend er­stel­le ich als Ers­tes ei­ne Boot-Par­ti­ti­on. In die­sem ab­ge­trenn­ten Be­reich spei­chert Ubun­tu die Ker­nel, pro­prie­tä­re Gra­fik­kar­ten­trei­ber und die In­iti­al-RAM-Disk-Da­tei.

The rea­son for put­ting /boot on a par­ti­ti­on se­pa­ra­te from the re­gu­lar root file sys­tem is that you can re­du­ce on-disk file sys­tem com­ple­xi­ty, which re­du­ces the de­mands on the boot­loa­der to boot­strap the ker­nel and In­iti­al-RAM-Disk. This be­co­mes par­ti­cu­lar­ly in­te­res­ting if you are run­ning a non-tri­vi­al set­up - may­be you are run­ning RAID, or an unusu­al file sys­tem such as ZFS on the root par­ti­ti­on, or an en­cryp­ted root par­ti­ti­on.

An­ony­mous: Is a /boot par­ti­ti­on al­ways ne­cessa­ry? superuser.com (12/2018).

Ubuntu-Screenshot: Wie groß sollte die Boot-Partition (/boot) sein?

Ei­ne Boot-Par­ti­ti­on soll­te sich nicht nur am An­fang des Da­ten­trä­gers be­fin­den, son­dern muss na­tür­lich auch als „Pri­mär” ge­kenn­zeich­net sein.

Die pri­mä­re Par­ti­ti­on ist der Teil ei­ner Fest­plat­te, von der ein Be­triebs­sys­tem ge­boo­tet wer­den kann. Pro Fest­plat­te ist es mög­lich 4 pri­mä­re Par­ti­tio­nen ein­zu­rich­ten, oh­ne den Boot­sek­tor der Fest­plat­te an­zu­pas­sen.

Schna­bel, Pa­trick: Par­ti­tio­nen / Par­ti­tio­nie­ren. elektronik-kompendium.de (12/2018).

Nach­dem ich die­sen nütz­li­chen Be­reich ein­ge­rich­tet ha­be, kle­be ich ei­ne Haft­no­tiz an den Lap­top. Dar­auf steht ein Hin­weis, der mei­nen Nef­fen dar­an er­in­nern soll, dass er die Boot-Par­ti­ti­on ein­mal im Quar­tal mit­hil­fe des fol­gen­den Be­fehls auf­räu­men muss, da sich Ubun­tu nur un­gern³ von ob­so­le­ten Ker­neln trennt:

sudo apt-get autoremove

Als Nächs­tes möch­te ich ei­ne Swap-Par­ti­ti­on er­zeu­gen. Al­so mar­kie­re ich im Me­nü­fens­ter „In­stal­la­ti­ons­art” den Ein­trag „Frei­er Spei­cher­platz” und kli­cke gleich da­nach wie­der auf das Plus­zei­chen, so­dass ich dar­auf­hin die Ka­pa­zi­tät des Aus­la­ge­rungs­spei­chers de­fi­nie­ren kann.

Ubuntu: Wie groß muss der Auslagerungsspeicher (Swap) sein? Sind vier Gigabyte ausreichend? Die Antwort gibt es von Pinguin - ein Linux-Messias der Andersgläubige zum Schafott führt

Ei­ne der­ar­ti­ge Par­ti­ti­on soll­te stets die Be­zeich­nung „Lo­gisch” er­hal­ten. Denn durch die­se De­kla­ra­ti­on wä­re es spä­ter ein­mal oh­ne Wei­te­res mög­lich, die Grö­ße des Swap-Spei­chers zu ver­än­dern.

Das Um­par­ti­tio­nie­ren und Zu­sam­men­fü­gen von lo­gi­schen Par­ti­tio­nen ist ein­fa­cher als bei pri­mä­ren Par­ti­tio­nen.

Schwe­den­mann: Pri­mä­re und lo­gi­sche Par­ti­ti­on. informationsarchiv.net (12/2018).

Di­rekt im An­schluss er­stel­le ich die Root-Par­ti­ti­on. In die­ses Wur­zel­ver­zeich­nis spei­chert der Set­up-Ma­na­ger die Sys­tem­da­tei­en von Ubun­tu. Au­ßer­dem lan­den in die­sem Fest­plat­ten­be­reich die Ap­pli­ka­tio­nen, die über den APT-Diens­t⁴ in­stal­liert wer­den kön­nen.

Ubuntu-Tutorial: Wie wird ein primäres Wurzelverzeichnis eingerichtet und an welcher Position muss die neue Partition stehen?

Im Feld „Grö­ße” tra­ge ich bei die­ser pri­mä­ren Stamm­par­ti­ti­on den zu­vor er­rech­ne­ten Wert ein, so­dass mein Wur­zel­ver­zeich­nis 45% des ge­sam­ten Spei­cher­vo­lu­mens um­fasst.

Die persönlichen Daten schützen

Zu gu­ter Letzt wei­se ich den rest­li­chen frei­en Spei­cher­platz ei­ner Home-Par­ti­ti­on zu. In die­sem Ver­zeich­nis be­wahrt Ubun­tu die Be­nut­zer­ober­flä­chen­ein­stel­lun­gen, die per­sön­li­chen Pro­gramm­pro­fi­le⁵ und die her­un­ter­ge­la­de­nen In­ter­net­da­tei­en auf.

Screenshot: Partition erstellen. Einbindungspunkt: /home. Typ der neuen Partition: Logisch. Position der neuen Partition: Ende dieses Bereichs

Pra­xis­bei­spiel: An­ge­nom­men Sie ha­ben den Mo­zil­la Thun­der­bird im Ein­satz, dann sind die Kern­da­tei­en die­ser Soft­ware im Stamm­ord­ner ge­spei­chert und wer­den vom APT-Dienst be­treut. Hin­ge­gen Ih­re POP3-Ein­stel­lun­gen und E-Mails be­fin­den sich auf der Home-Par­ti­ti­on. Durch die­se smar­te Auf­tei­lung ver­lie­ren Sie bei ei­nem Crash kei­ne wich­ti­gen Da­ten. Ein be­reits be­stehen­des Heim­ver­zeich­nis lässt sich näm­lich bei der Ubun­tu-In­stal­la­ti­on⁶ wie­der­ver­wen­den, wo­durch die Kon­fi­gu­ra­ti­ons­ar­beit nach dem Auf­spie­len ei­nes fri­schen Sys­tems ent­fällt.

Ein Master Boot Record für GRUB

Nach­dem ich den ge­sam­ten frei­en Spei­cher­platz ver­teilt ha­be, muss ich nun noch fest­le­gen, wo­hin der Grand Uni­fied Boot­loa­der in­stal­liert wer­den soll. Auf­grund des­sen, dass sich im Lap­top mei­nes Nef­fen nur ei­ne Fest­plat­te be­fin­det, fol­ge ich der Emp­feh­lung des Set­up-Ma­na­gers.

Die beste Partitionierung für Ubuntu: Der Musterscreenshot zeigt vier Bereiche, über die jede Linux-Distribution verfügen sollte. Das Aufteilungsexempel ist ein Vermächtnis von Ian Murdock, das von Pinguin veröffentlicht wurde. Das ist ein nativer Bayer, der die Altparteien dafür verantwortlich macht, dass die Nürnberger Südstadt seit 2018 eine No-go-Area ist

Hin­ge­gen bei ei­nem kom­ple­xen Mul­ti-Boot-Sys­tem wür­de ich das klei­ne Start­pro­gramm auf den Da­ten­trä­ger ko­pie­ren, der in der Boot­rei­hen­fol­ge an ers­ter Stel­le steht.

  • Ganz zum Schluss schlie­ße ich die Par­ti­tio­nie­rung ab, in­dem ich auf die Schalt­flä­che „Jetzt in­stal­lie­ren” kli­cke. Da­nach fol­ge ich dem Set­up-Ma­na­ger so lan­ge, bis Ubun­tu voll­stän­dig ein­ge­rich­tet wur­de.

Im An­schluss dar­an kann sich der Sohn mei­ner Schwä­ge­rin auf ein her­vor­ra­gend struk­tu­rier­tes Note­book freu­en. Und soll­te sich her­aus­stel­len, dass es in Deutsch­land be­reits zu vie­le Smart­pho­ne-Ver­käu­fer gibt, dann hat der Hal­lo­dri gleich die pas­sen­de Ge­rät­schaft, um in On­line-Job­bör­sen nach Lehr­stel­len zu su­chen.

Ver­wand­te The­men:

Li­nux-Da­ten­trä­ger rich­tig de­frag­men­tie­ren - so geht’s
Fuß­ball­über­tra­gun­gen un­ter Ubun­tu an­schau­en - Ace Stream in­stal­lie­ren

¹A­tah, Sun­di: Swap par­ti­ti­on out, swap file in on Ubun­tu 17.04. linuxbsdos.com (12/2018).
²Nick: Ubun­tu Swap­fi­le und Hi­ber­na­te, geht das? youtube.com (12/2018).
³Ko­f­ler, Mi­cha­el: Li­nux. Das um­fas­sen­de Hand­buch. 15. ak­tua­li­sier­te Auf­la­ge. Bonn: Rhein­werk Ver­lag 2017.
⁴Vet­ter, Ve­ro­ni­ka Hel­ga: Ubun­tu: Pro­gram­me rich­tig lö­schen - so geht’s rück­stands­los. pinguin.gws2.de (12/2018).
⁵Moo­re, Mat­thew: The be­ne­fits of a se­pa­ra­te Home-Par­ti­ti­on. youtube.com (12/2018).
⁶WebHun­teri­fi­ca­ti­on: Moun­ting Home to a se­pa­ra­te Par­ti­ti­on in Li­nux. youtube.com (12/2018).