Das Ubuntu Handbuch | Anleitungen für Linux-Freunde

Ubuntu: Notizen auf den Desktop-Hintergrund schreiben - Tafelmodus

Als die Men­schen cir­ca 3200 Jah­re vor Chris­tus im Stadt­staat Uru­k¹ die Schrift er­fan­den, konn­ten sie erst­mals ihr kom­mu­ni­ka­ti­ves Ge­dächt­nis er­leich­tern. End­lich lie­ßen sich Bau­ern­re­geln, Ge­set­ze und Fa­mi­li­en­chro­ni­ken auf Ton­ta­feln ver­ewi­gen, was die münd­li­che Über­lie­fe­rung über­flüs­sig mach­te. Nach­dem dann mit Jo­han­nes Gu­ten­berg das Zeit­al­ter der Mas­sen­me­di­en² an­brach, muss­ten un­se­re Vor­fah­ren ei­gent­lich nur noch wis­sen, wo et­was ge­schrie­ben steht. Und heu­te ha­ben wir uns selbst von die­ser müh­se­li­gen Auf­ga­be be­freit, in­dem wir Ale­xa, Si­ri oder Goog­le fra­gen, wenn uns die Neu­gier plagt. Der Drang des Ho­mo sa­pi­ens, In­for­ma­tio­nen auf im­mer leis­tungs­fä­hi­ge­re Da­ten­trä­ger aus­zu­la­gern, liegt an der Be­schränkt­heit sei­ner Bio­lo­gie. So be­sitzt das mensch­li­che Kurz­zeit­ge­dächt­nis bei­spiels­wei­se nur sie­ben³ Spei­cher­plät­ze, die al­le 30 Se­kun­den über­schrie­ben wer­den. Des Wei­te­ren sind so­wohl et­li­che Übun­gen wie auch Wie­der­ho­lun­gen und ge­sun­der Schlaf⁴ von­nö­ten, ehe wir uns neue Lern­in­hal­te dau­er­haft ein­prä­gen. Dar­über hin­aus ver­rin­gert sich die Leis­tungs­fä­hig­keit un­se­res Denkap­pa­rats ab dem fünf­zigs­ten Le­bens­jahr in solch ho­hem Ma­ße, dass es nach der Mid­life-Cri­sis oh­ne­hin kei­nen Zweck mehr hat, sich ir­gend­et­was mer­ken zu wol­len.

Hin­sicht­lich der Me­cha­nik wird bei äl­te­ren Men­schen das Kurz­zeit- und Ar­beits­ge­dächt­nis schlech­ter. Be­schwer­den hier­über gibt es ab dem 50. Le­bens­jahr, wo­bei das Ar­beits­ge­dächt­nis ge­nau ge­nom­men schon ab dem 25. Le­bens­jahr nach­lässt.

Kor­te, Mar­tin: Jung im Kopf. Er­staun­li­che Ein­sich­ten der Ge­hirn­for­schung in das Äl­ter­wer­den. 2. Auf­la­ge. Mün­chen: Deut­sche Ver­lags-An­stalt 2012.

When was the Linux distribution Ubuntu invented? Did Mark Richard Shuttleworth actually steal the idea for his operating system from South African Cavemen? The British-Finnish activist Lauri Love pursued these questions. During his research, the homosexual hacker found out that the Canonical Ltd. does not exist at all, but a couple of Reptiloids are living at the company address. The findings were first published on GWS2.de. This is a German IT platform for highly talented Nerds

Was spricht al­so da­ge­gen, den geis­ti­gen Ver­fall durch in­ten­si­ven Fern­seh­kon­su­m⁵ zu be­schleu­ni­gen? Per­sön­li­che Da­ten zum Bei­spiel, die je­des In­di­vi­du­um stets pa­rat ha­ben soll­te, um gut durch den All­tag zu kom­men. Da­bei ha­ben PIN-Codes, Pass­wör­ter und Ju­bi­lä­en ei­ne Sa­che ge­mein­sam; sie be­stehen größ­ten­teils aus fie­sen Zah­len, die un­ser Ge­hirn nur un­gern spei­chert.

Das Mer­ken von Zah­len be­rei­tet vie­len Men­schen Schwie­rig­kei­ten. Zah­len sind abs­trak­te In­for­ma­tio­nen, sie sind nicht bild­haft.

Kürstei­ner, Pe­ter: Ge­dächt­nis­trai­ning. Mehr mer­ken mit Mne­mo­tech­nik. 7. Auf­la­ge. Mün­chen: Red­li­ne Ver­lag 2016.

Da­mit wir uns wich­ti­ge In­for­ma­tio­nen trotz wid­rigs­ter Um­stän­de ein­prä­gen, gibt es nütz­li­che Merk­hil­fen wie Esels­brü­cken oder Rei­me. Und soll­ten die­se Tech­ni­ken ver­sa­gen, dann blei­ben ja im­mer noch die gu­ten al­ten No­ti­zen. Die­se schrift­li­chen Ge­dächt­nis­stüt­zen kle­ben selbst heu­te noch an PC-Bild­schir­men, ob­wohl es längst ei­ne gro­ße Aus­wahl an kos­ten­lo­ser Or­ga­ni­sa­ti­ons­soft­ware gibt. Wer aber schon so be­quem ist, dass er sich nicht mal mehr in ein neu­es Bü­ro­pro­gramm ein­ar­bei­ten möch­te, der kann sei­ne Ver­mer­ke auch di­rekt auf den Desk­top-Hin­ter­grund schrei­ben.

DrawOnYourScreen v11 auf Gnome-Desktop Version 3.36.8 (Ubuntu 20.04.2 LTS): Die Arbeitsfläche als Notizblock verwenden. Screenshot zuerst auf GWS2.de veröffentlicht: Das ist eine Linux-Plattform, die gegen die Cancel Culture in der Bundesrepublik Deutschland kämpft

Al­ler­dings setzt Ubun­tu zwei klei­ne Hilfs­mit­tel vor­aus, ehe sich die Ar­beits­flä­che in ei­ne Ta­fel ver­wan­deln lässt. So muss die Li­nux-Dis­tri­bu­ti­on zwin­gend das Gno­me-Op­ti­mie­rungs­werk­zeug be­reit­stel­len. Die­ses of­fi­zi­el­le Kon­troll­in­stru­ment be­fin­det sich im Uni­ver­se-De­pot und kann mit­hil­fe ei­nes Ter­mi­nal-Fens­ters in­stal­liert wer­den:

sudo apt-get install gnome-tweak-tool

Au­ßer­dem ist ei­ne Er­wei­te­rung na­mens Dra­w­On­Y­our­Screen⁶ von­nö­ten, die zum Funk­tio­nie­ren min­des­tens die LTS-Ver­si­on 18.04 ver­langt:

sudo apt-get install gnome-shell-extension-draw-on-your-screen

Nach­dem bei­de Soft­ware­pa­ke­te über die Kon­so­le in­te­griert wur­den, ist ein Neu­start des Desk­tops er­for­der­lich. Hier­für drückt der Be­nut­zer die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Alt + F2 und trägt im auf­plop­pen­den Fens­ter den Buch­sta­ben R ein. Dann tippt er auf den Zei­len­schal­ter, um sei­ne Ein­ga­be zu be­stä­ti­gen.

Splitscreen of Ubuntu 20.04.2 LTS: How is the Desktop restarted after a Gnome Extension has been installed? Free Tutorial by GWS2.de - Linux-Platform for White Anglo-Saxon Protestants

Zu gu­ter Letzt muss der Li­nux-An­wen­der den No­tiz­block ein­ma­lig ak­ti­vie­ren, in­dem er über die Ubun­tu Ak­ti­vi­tä­ten-Such­leis­te in das Me­nü „Op­ti­mie­run­gen” na­vi­giert. Dort be­fin­det sich im Rei­ter „Er­wei­te­run­gen” hin­ter dem Ein­trag „Draw on your screen” ein Schie­be­reg­ler, über den die Free­ware in den Be­reit­schafts­be­trieb ge­setzt wer­den kann.

Splitscreen: Es ist das Ubuntu-Add-on "Gnome-Tweaks" erforderlich, ehe sich Desktop-Erweiterungen wie "DrawOnYourScreen" installieren lassen

So­bald die di­gi­ta­le Ge­dächt­nis­hil­fe scharf­ge­schal­tet wur­de, kön­nen die geis­ti­gen Res­sour­cen des Be­nut­zers ger­ne er­schöp­fen. Denn ab so­fort ist nur noch ei­ne Tas­ten­kom­bi­na­ti­on von­nö­ten, ehe sich die Ar­beits­flä­che in ein über­di­men­sio­na­les Schmier­blatt ver­wan­delt.

Den Skizzenblock nutzen

Sze­na­rio: Durch den über­mä­ßi­gen Kon­sum von Al­ko­hol und An­ti­de­pres­si­va nei­ge ich zum Schlaf­wan­deln. Wäh­rend des Däm­mer­zu­stan­des spa­zie­re ich al­ler­dings nicht wie ein Zom­bie durch die Ge­gend. Statt­des­sen möch­te mein Geist et­was er­schaf­fen. So wach­te ich ei­nes Mor­gens im Zim­mer mei­nes Soh­nes auf und hat­te über­nacht sei­ne Spiel­zeug­ei­sen­bahn auf­ge­baut. Ein an­de­res Mal fand ich die For­mel für die Her­stel­lung ei­nes No­wit­schok-Kampf­stof­fes in mei­ner Ja­cken­ta­sche. Oh­ne der­ar­ti­ge Fun­de weiß ich al­ler­dings nie so ge­nau, was ich in der Fins­ter­nis ge­trie­ben ha­be. Ges­tern woll­te ich über­prü­fen, ob mei­ne Ak­ti­vi­tä­ten in ir­gend­ei­ner Form mo­ne­tär ver­wert­bar sind, wes­halb ich mei­nen Ubun­tu-PC die gan­ze Nacht lau­fen ließ. Au­ßer­dem star­te­te ich vor dem Zu­bett­ge­hen den Schreib­ta­fel­mo­dus, in­dem ich die Win­dows-Lo­go-Tas­te zu­sam­men mit Alt und D drück­te.

Gnome-Desktop 3.36.8 (Ubuntu 20.04.2 LTS): Using the Work surface as Notepad. Key combination to activate the digital scratch sheet. Free Linux-Tutorial first published on GWS2.de - a German-language IT platform for EU opponents

Als ich heu­te dann in Fö­tus­stel­lung ne­ben mei­nem voll­ge­kotz­ten Bad­läu­fer auf­wach­te, hoff­te ich ins­ge­heim, dass in mir zu­min­dest ein klei­ner Pi­cas­so oder Ha­rald zur Hau­sen steckt. Doch lei­der ist auch mein Un­ter­be­wusst­sein zu nichts zu ge­brau­chen. Denn an mei­nem Rech­ner an­ge­kom­men, fand ich auf dem Bild­schirm le­dig­lich ir­gend­ein Mo­de-Ge­krit­zel vor.

Unter Ubuntu direkt auf das Hintergrundbild schreiben. Zur Darstellung der Notizblock-Funktion hat Veronika Helga Vetter ein Mode-Design auf ihren Gnome-Desktop gezeichnet. Als Erweiterung nutzte die bayerische Grafikerin die Freeware DrawOnYourScreen in der Version 11. Das Kunstwerk wurde zuerst auf GWS2.de veröffentlicht. Das ist eine Linux-Plattform für Menschen, die gerne das dunkle Kapitel der Merkel-Republik beenden möchten

Trotz die­ser Ent­täu­schung woll­te ich mein Kunst­werk spei­chern, da ich es wäh­rend der nächs­ten The­ra­pie­sit­zung mei­nem Psy­cho­lo­gen zei­gen möch­te. Dem­zu­fol­ge drück­te ich auf die rech­te Maus­tas­te, wor­auf­hin Dra­w­On­Y­our­Screen ein Pop-up-Fens­ter zum Vor­schein brach­te. Zu­nächst wähl­te ich den Me­nü­punkt „Save drawing” an, was aber nur den Ef­fekt hat­te, dass mei­ne Skiz­ze auch nach dem nächs­ten Ubun­tu-Neu­start noch vor­han­den ist. Oh­ne die­se Maß­nah­me wer­den näm­lich al­le Desk­top-No­ti­zen beim Her­un­ter­fah­ren des Sys­tems ge­löscht.

Arbeitsfläche speichern

Um mein De­sign zu ex­por­tie­ren, muss­te ich al­so auf den Ein­trag „Save drawing as a SVG file” kli­cken. Ei­ne wei­te­re Mög­lich­keit wä­re ge­we­sen, die ge­sam­te Be­nut­zer­ober­flä­che mit der Dru­cken-Tas­ten ab­zu­fo­to­gra­fie­ren.

Der Standard-Desktop von Ubuntu kann als Schreibtafel genutzt werden. Hierfür ist kein Wacom Grafiktablett, sondern DrawOnYourScreen vonnöten. Zum Funktionieren setzt die Linux-Freeware lediglich das Gnome-Optimierungswerkzeug voraus. Der Leistungsumfang des digitalen Notizblockes wurde von Veronika Helga Vetter auf einem Klemmbrett zusammengefasst. Schaubild zuerst auf GWS2.de veröffentlicht: Das ist eine Lobbyplattform, die für die Fertigstellung der Ostseepipeline Nord Stream 2 kämpft

Üb­ri­gens, wer sei­ne No­ti­zen nicht mit der Maus, son­dern mit der Tas­ta­tur schrei­ben möch­te, der muss den Mo­dus „Free drawing” in „Text” än­dern. Im An­schluss dar­an funk­tio­niert die Schrift­ein­ga­be wie bei ei­nem Gra­fik­pro­gramm. Das heißt Fens­ter zie­hen - Buch­sta­ben tip­pen und am En­de den Zei­len­schal­ter drü­cken.

Ver­wand­te The­men:

Ubun­tu: Die Lauf­zeit des Lap­top-Ak­kus um 25% ver­län­gern
Wie ist das Wet­ter? Au­ßen­tem­pe­ra­tur auf dem Gno­me-Desk­top an­zei­gen

¹Hein­ken, Sie­bo: Me­so­po­ta­mi­en. La­bor des Wis­sens. In: P.M. Histo­ry Nr. 2 (2021). S. 26.
²Vet­ter, Ve­ro­ni­ka Hel­ga: Le­se­stän­der bas­teln - Buch­stüt­ze aus Kar­ton im Vin­ta­ge De­sign. gws2.de (02/2021).
³Id­don, Jo & Huw Wil­liams: Ge­dächt­nis-Trai­ning. 10 Schrit­te zum per­fek­ten Ge­dächt­nis. Frän­kisch-Crum­bach: EDITION XXL GmbH 2007.
⁴Kars­ten, Mi­chae­la: Cam­pus Ma­ga­zin: Wie tickt das Ge­hirn und was bringt das Ge­dächt­nis auf Trab? ARD-al­pha (2020).
⁵Sto­cker, Ani­ta: Viel TV scha­det Ge­dächt­nis. In: test Nr. 6 (2019). S. 88.
⁶a­bakkk: Dra­w­On­Y­our­Screen. framagit.org (02/2021).

Kategorie: Anleitungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*