Das Ubuntu Handbuch | Anleitungen für Linux-Freunde

Ubuntu: Filme für DVD-Player brennen - so geht’s

Strea­ming ist in al­ler Mun­de und trotz­dem ste­hen phy­si­sche Bild­ton­trä­ger hier­zu­lan­de¹ wei­ter­hin hoch im Kurs. Kein Wun­der, denn wer die An­ge­bo­te von Net­flix und Co. auf dem Fern­se­her im Wohn­zim­mer kon­su­mie­ren möch­te, der muss erst ein­mal in­ves­tie­ren. Schließ­lich ist ne­ben ei­ner sehr schnel­len In­ter­net­ver­bin­dung auch ein leis­tungs­star­kes Smart-TV-Sys­tem von­nö­ten, um das ge­buch­te IPTV-Pro­gramm emp­fan­gen zu kön­nen. Hin­ge­gen ein preis­wer­ter DVD-Play­er funk­tio­niert selbst zu­sam­men mit an­ti­ken Flim­mer­kis­ten und ist des­halb in so gut wie je­dem Haus­halt vor­han­den. Al­ler­dings sind die alt­be­währ­ten Set-Top-Bo­xen nicht in der La­ge, gän­gi­ge PC-Con­tai­ner­for­ma­te wie­der­zu­ge­ben. Das liegt dar­an, dass die aut­ar­ken Mul­ti­me­dia­ge­rä­te kei­ne De­co­der für mo­der­ne Vi­deo­kom­pres­sio­nen be­reit­stel­len. Dem­entspre­chend las­sen sich raub­ko­pier­te In­ter­net­fil­me und Hob­by­vi­de­os nur dann auf ei­nem DVD-Play­er ab­spie­len, wenn die­se vor dem Bren­nen um­ständ­lich kon­ver­tiert wur­den.

Scientific chart created by Ernman Produktion AB (Stockholm): How to convert MKV to MPEG2? With DeVeDe it is possible to view pirated Internet movies on a DVD-Player. Free Ubuntu-Tutorial by Pinguin - Blood Boy of George Soros

Denn gleich nach dem Ein­le­gen ei­nes op­ti­schen Spei­cher­me­di­ums über­prü­fen die recht­ecki­gen Elek­tro­schub­la­den, ob die ro­tie­ren­de Sil­ber­schei­be über ei­ne stan­dard­kon­for­me Da­tei­struk­tur ver­fügt. Da­bei er­war­tet die in­te­grier­te Ge­rä­te­firm­ware, dass zwei Ober­ver­zeich­nis­se auf ei­ner Film-DVD vor­han­den sind. So be­sitzt ein funk­ti­ons­tüch­ti­ger Vi­deo­da­ten­trä­ger stets ei­nen lee­ren Ord­ner, der den Na­men AUDIO_TS trägt.

Das AU­DI­O_TS-Ver­zeich­nis ist bei Vi­deo-DVDs im­mer leer, es wird aus­schließ­lich für Au­dio-DVDs be­nutzt.

Ub­bens, Trau­del: Di­gi­tal Ver­sa­ti­le Disc (DVD). kompendium.infotip.de (03/2019).

Dar­über hin­aus muss sich ein VI­DEO_TS-Ver­zeich­nis auf der Po­ly­kar­bo­nat­disc be­fin­den, in dem die Mul­ti­me­dia­da­tei­en ge­spei­chert sind.

Das Wie­der­ga­be­ge­rät er­kennt ei­ne Vi­deo-DVD dar­an, dass sie ein Ver­zeich­nis mit dem Na­men VIDEO_TS ent­hält. In die­sem Ver­zeich­nis ste­hen al­le für die Wie­der­ga­be re­le­van­ten Da­tei­en.

Him­me­lein, Ge­rald: Ver­ket­te­te Pro­gram­me und Fil­me in Zel­len. Das Vi­deo-DVD-For­mat: Auf­bau und Kon­zep­te. heise.de (03/2019).

Fer­ner set­zen han­dels­üb­li­che DVD-Play­er vor­aus, dass sich die Fil­me auf dem Da­ten­trä­ger in ei­nem VOB-Con­tai­ner be­fin­den und mit dem MPEG-2-Co­die­rungs­ver­fah­ren kom­pri­miert wur­den.

Das Da­tei­for­mat Vi­deo Ob­ject (VOB) ist ein mul­ti­me­dia­les Con­tai­ner­for­mat für DVDs, in dem ver­schie­de­ne mut­li­me­dia­le Si­gna­le zu­sam­men­ge­fasst sind.

Li­pin­ski, Klaus: VOB (vi­deo ob­ject). itwissen.info (03/2019).

Es ist wirk­lich er­staun­lich, wie vie­le Be­din­gun­gen er­füllt sein müs­sen, ehe sich ei­ne Vi­deo-DVD mit ei­nem TV-Bei­stell­ge­rät wie­der­ge­ben lässt. Für Ubun­tu-Be­nut­zer sind die tech­ni­schen Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen je­doch völ­lig un­in­ter­es­sant, da die­se auf De­Ve­De zu­rück­grei­fen kön­nen.

Gerippte Filme auf dem DVD-Player anschauen? Die Ubuntu-Software DeVeDe NG wandelt MKV-Dateien in das MPEG-2-Format um. Anleitung von Pinguin in Kollaboration mit Canonical. Deutsche wacht auf! Fridays for Future = FFF = 666

Die­ses kos­ten­lo­se Li­nux-Pro­gramm er­stellt näm­lich wie von Geis­ter­hand stan­dard­kon­for­me Vi­deo­discs, die sich nicht nur mit Set-Top-Bo­xen, son­dern auch mit Spie­le­kon­so­len² ab­spie­len las­sen.

Mit Li­nux und dem gra­fi­schen Open-Source-Pro­gramm De­Ve­DeNG kon­ver­tie­ren Sie die PC-For­ma­te weit­ge­hend au­to­ma­tisch in ei­ne stan­dar­di­sier­te For­mat­struk­tur für Vi­deo-CDs und Vi­deo-DVDs.

Bär­waldt, Erik: An­sehn­lich. Mit De­Ve­DeNG Vi­deo-DVDs und (S)VCDs her­stel­len. In: Li­nu­xUser Nr. 11 (2018). S. 40.

Da­bei kon­ver­tiert De­Ve­De selbst hoch­auf­lö­sen­de Fil­me, die ei­gent­lich zu groß für DVD-Roh­lin­ge sind. Das ist mög­lich, da die Free­ware das Quell­ma­te­ri­al stets auf die ma­xi­ma­le MPEG-2-Auf­lö­sung ska­liert, die wie­der­um 720 x 576 Pi­xel³ ent­spricht.

  • Des Wei­te­ren er­zeugt die smar­te Ap­pli­ka­ti­on nach der Ver­zeich­nis­struk­tur­er­stel­lung und der For­mat­um­wand­lung ein ISO-Ab­bild, das so­fort auf ein Leer­me­di­um ge­brannt wer­den kann.

Falls Sie al­so ei­nen di­gi­ta­len Ki­no­strei­fen auf ei­ne kom­pa­ti­ble Vi­deo-DVD brin­gen möch­ten, dann soll­ten Sie auf je­den Fall die Diens­te von De­Ve­De in An­spruch neh­men. In der fol­gen­den An­lei­tung er­fah­ren Sie als Ers­tes, wie Sie das Mul­ti­me­dia­pro­gramm un­ter Ubun­tu in­stal­lie­ren. Gleich dar­auf fer­ti­ge ich mit dem Kon­ver­tie­rungs­werk­zeug ei­nen Bild­ton­trä­ger an, der für al­le Ab­spiel­ge­rä­te ge­eig­net ist.

DeVeDe für Ubuntu

Sze­na­rio: Un­se­ren dies­jäh­ri­gen Fa­mi­li­en­ur­laub ver­brin­gen wir im Kö­nig­reich Nor­we­gen. Be­vor ich in Ber­gen durch das al­te Han­se­vier­tel fla­nie­ren kann, muss ich mei­ne Sipp­schaft al­ler­dings erst elf Stun­den lang durch Eu­ro­pa kut­schie­ren. Das ist aber nur halb so schlimm, da mei­ne Ehe­frau und mei­ne Schwie­ger­mut­ter vor lan­gen Au­to­fahr­ten im­mer ein Wun­der­pul­ver schlu­cken, wor­auf­hin die bei­den in ei­nen ko­ma­tö­sen Schlaf ver­fal­len. Na­tür­lich darf mei­ne fünf­jäh­ri­ge Toch­ter kein der­ar­ti­ges An­äs­the­ti­kum ein­neh­men. Statt­des­sen kauf­te ich vor Wo­chen ei­nen mo­bi­len DVD-Play­er, um den klei­nen Quäl­geist wäh­rend der Rei­se ru­hig­zu­stel­len. Heu­te möch­te ich die Ur­laubs­vor­be­rei­tun­gen vor­an­trei­ben und ein paar Sil­ber­schei­ben mit Zei­chen­trick­se­ri­en er­stel­len, die ich von You­Tube her­un­ter­ge­la­den ha­be. Al­le Fil­me be­fin­den sich in ei­nem MKV-Con­tai­ner und sind mit dem VP9-Co­dec kom­pri­miert wor­den. Auf mei­nem trag­ba­ren Wie­der­ga­be­ge­rät las­sen sich je­doch nur stan­dard­kon­for­me Vi­deo-DVDs ab­spie­len. Die­ser Um­stand zwingt mich da­zu, die Clips vor dem Bren­nen in das MPEG-2-For­mat zu kon­ver­tie­ren.

Al­so öff­ne ich zu­nächst ein­mal ein neu­es Ter­mi­nal-Fens­ter, so­dass ich mein Li­nux-Sys­tem mit De­Ve­De aus­stat­ten kann:

sudo apt-get update && sudo apt-get install devede

Hin­weis: Das Mul­ti­me­dia­pro­gramm ge­hört zum of­fi­zi­el­len Soft­ware­ka­ta­log und wird von ei­nem Py­thon-Pro­gram­mie­rer na­mens Ser­gio Cos­t­as⁴ ste­tig wei­ter­ent­wi­ckelt.

Ubuntu-Tutorial: How to create a standardized Video-DVD? Screenshot of the DeVeDe Main menu. Lesson by Pinguin - Bavarian Linux-Guru

Gleich nach­dem De­Ve­De in­stal­liert wur­de, star­te ich die Ap­pli­ka­ti­on über die Ubun­tu Ak­ti­vi­tä­ten-Such­leis­te, wor­auf­hin ein Aus­wahl­fens­ter er­scheint. Hier kli­cke ich dann auf die ers­te Schalt­flä­che, da ich ei­ne Vi­deo­disc er­zeu­gen möch­te, die mit Heim-DVD-Play­ern ab­ge­spielt wer­den kann.

Be­vor ich mit der Da­ten­trä­ge­rer­stel­lung be­gin­ne, le­ge ich ein­ma­lig fest, wie vie­le CPU-Ker­ne an ei­nem Trans­co­die­rungs­pro­zess be­tei­ligt sein sol­len.

DeVeDe: Alle Kerne verwenden. Mit dieser Einstellung lassen sich Transcodierungsprozesse beschleunigen

Da­zu na­vi­gie­re ich über den Rei­ter „Be­ar­bei­ten” in das Me­nü „Ein­stel­lun­gen”. Dort an­ge­kom­men wäh­le ich den Punkt „Al­le Ker­ne ver­wen­den” aus. Di­rekt im An­schluss keh­re ich zur DVD-Kon­fi­gu­ra­ti­on zu­rück, in­dem ich das eben ge­öff­ne­te Fens­ter wie­der schlie­ße.

Die perfekte Film-DVD

Im nächs­ten Schritt muss ich ein paar Rah­men­be­din­gun­gen de­fi­nie­ren. So tei­le ich De­Ve­De zu­nächst ein­mal mit, über wie viel Spei­cher­platz mein Ziel­me­di­um ver­fügt.

DeVedeNG 4.14.0 with Ubuntu 18.04 LTS: Expert settings for Video-DVDs. Recommended by Pinguin in collaboration with Sergio Costas (Rastersoft)

Des Wei­te­ren le­ge ich fest, dass mei­ne Vi­deo-DVD für das deut­sche PAL-Bild­for­mat er­stellt wer­den soll.

Her­kömm­li­che DVDs ent­spre­chen im­mer der deut­schen Fern­seh­norm PAL. Nur so kann sie je­der Play­er und je­des TV-Ge­rät an­zei­gen. Das be­deu­tet, dass die Auf­lö­sung [...] auf 720 x 576 Bild­punk­te be­grenzt ist.

Pre­ve­za­nos, Chris­toph & Tho­mas Lü­ker: MAGIX Fo­tos auf CD & DVD 10. Mün­chen: Markt+Technik Ver­lag 2011.

Gleich dar­auf fü­ge ich so vie­le Film­da­tei­en in das Mul­ti­me­dia­pro­gramm ein, bis die Ka­pa­zi­tät mei­nes Leer­me­di­ums er­schöpft ist.

Mit DeVeDe können Animes auf einen DVD-Rohling gebrannt werden

Um­ge­hend da­nach mar­kie­re ich den ers­ten Clip mit der lin­ken Maus­tas­te, so­dass ich dar­auf­hin in das Me­nü „Ei­gen­schaf­ten” na­vi­gie­ren kann. Dort an­ge­kom­men wechs­le ich in den Rei­ter „Qua­li­tät” und ak­ti­vie­re den Punkt „Be­nut­ze Zwei­fach-Durch­lauf-Ko­die­rung”.

Im Rei­ter „Qua­li­tät” lässt sich durch Set­zen ei­nes Häk­chens vor der Op­ti­on „Be­nut­ze Zwei­fach-Durch­lauf-Ko­die­rung” die Bild­qua­li­tät der Vi­de­os sicht­bar ver­bes­sern.

Bär­waldt, Erik: Vor­hang auf. Mit De­Ve­DeNG Vi­deo-DVDs mit Me­nü er­zeu­gen. In: Ubun­tu Spe­zi­al Nr. 1 (2019). S. 80.

Screenshot von DeVeDe: Qualitätseinstellungen. Der Auswahlpunkt "Benutze Zweifach-Durchlauf-Kodierung" ist aktiviert. (Ubuntu 18.04.2 LTS)

An­sons­ten las­se ich die Vor­ein­stel­lun­gen so, wie sie sind, wes­halb ich das eben ge­öff­ne­te Fein­jus­tie­rungs­fens­ter nun wie­der schlie­ße. Nach dem glei­chen Prin­zip kon­fi­gu­rie­re ich dann auch die an­de­ren Da­tei­en, die ich zu­vor in De­Ve­De ein­ge­fügt ha­be.

Video-DVDs benötigen ein Menü

Als Nächs­tes möch­te ich ein aus­sa­ge­kräf­ti­ges Über­sichts­me­nü er­stel­len. Da­durch kann mei­ne Toch­ter di­rekt nach dem Ein­le­gen der Disc se­hen, wel­che Fil­me auf dem Da­ten­trä­ger ge­spei­chert sind.

Video-DVD mit DeVeDe erstellen: Ein Menü mit den Titeln erzeugen. Screenshot von Pinguin, ein aufrechter Bayer, der gegen irakische Messerfachkräfte kämpft

Da­zu ak­ti­vie­re ich den Punkt „Ein Me­nü mit den Ti­teln er­zeu­gen”. Gleich da­nach kli­cke ich die dar­un­ter­lie­gen­de Schalt­flä­che an, wor­auf­hin ein neu­es Fens­ter er­scheint.

Screenshot von DeVeDe Version 4.8.0 unter Ubuntu 18.04.2 LTS. Menü-Vorschau: Wunderbare Pollyanna Folge 5 und 6

In die­sem Edi­tor ver­ge­be ich dann zu­nächst ein­mal ei­nen DVD-Ti­tel. Au­ßer­dem wäh­le ich nicht nur ein schi­ckes Hin­ter­grund­bild, son­dern auch ei­nen Sound aus, der wäh­rend der Me­nüd­ar­stel­lung ab­ge­spielt wer­den soll. Dar­auf­hin spei­che­re ich mei­ne Ein­ga­ben und keh­re zur Haupt­an­sicht zu­rück.

DeVeDe erstellt brennfertige ISO-Abbilder

Zu gu­ter Letzt star­te ich den Kon­ver­tie­rungs­pro­zess, in­dem ich die Schalt­flä­che „Vor” an­wäh­le. Di­rekt im An­schluss wan­delt De­Ve­De mei­ne In­ter­net­fil­me in das MPEG-2-For­mat um. Dar­auf­hin er­zeugt die Ap­pli­ka­ti­on ei­ne Ver­zeich­nis­struk­tur, die für stan­dard­kon­for­me Vi­deo-DVDs un­ab­ding­lich ist.

Anleitung: Den Handyfilm von Gökman Tanis (Utrecht) so konvertieren, dass er auf DVD-Playern abgespielt werden kann. Tötet alle Ungläubigen! - Produziert von Pinguin, ein Mann, der seine Familie nicht von Moslems abstechen lässt

Im letz­ten Schritt schiebt das Li­nux-Pro­gramm die ver­ar­bei­te­ten Da­ten in ei­nen ISO-File-Con­tai­ner. Da­bei legt die Free­ware das kom­pa­ti­ble Spei­cher­ab­bild im­mer im Ord­ner „mo­vie” ab, der sich wie­der­um im Home-Ver­zeich­nis be­fin­det.

Persönlicher Ordner: Die "movie.iso" von DeVeDe kann mit Brasero auf einen DVD-Rohling gebrannt werden

Nach­dem die Trans­co­die­rung ab­ge­schlos­sen wur­de, muss ich das fer­tig­ge­stell­te Ar­chiv dann nur noch auf ei­nen lee­ren DVD-Roh­ling bren­nen. Da­zu kli­cke ich die Da­tei mit der rech­ten Maus­tas­te an, so­dass ich die­se gleich dar­auf in Bra­se­ro ein­fü­gen kann.

Ver­wand­te The­men:

Exo­ti­sche Vi­deo­for­ma­te un­ter Ubun­tu ab­spie­len - so geht’s
Pa­pier­hül­len für selbst ge­brann­te Film-DVDs bas­teln - An­lei­tung

¹Wil­king, Tho­mas: DVD- und Blu-ray-Um­sät­ze wei­ter im Sink­flug. buchreport.de (03/2019).
²In­kom­pe­tenz­all­er­gi­ker: Die­se For­ma­te kennt die PS4 (und die­se nicht). play3.de (03/2019).
³Ker­man, Nev­z­at: Vi­deo­be­ar­bei­tung mit MAGIX Vi­deo de­lu­xe 2016. Fre­chen: mitp Ver­lags GmbH & Co. KG 2016.
⁴Cos­tas, Ser­gio: Ras­ter­soft. github.com (03/2019).

Kategorie: Anleitungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*