Das Ubuntu Handbuch | Anleitungen für Linux-Freunde

Ubuntu: PDF-Dateien nachbearbeiten - so editiert der Profi

Das nach­träg­li­che Än­dern ei­ner PDF-Da­tei war nie¹ vor­ge­se­hen, da ein sol­ches Ver­bund­do­ku­ment als sta­ti­sches Druck- und An­zei­ge­for­mat kon­zi­pier­t² wur­de. Trotz­dem gibt es auch für Li­nux-Dis­tri­bu­tio­nen kom­mer­zi­el­le Spe­zi­al­pro­gram­me, wel­che die In­for­ma­tio­nen auf den Fo­li­en in frei edi­tier­ba­ren Fließ­text ver­wan­deln. Der ho­he Funk­ti­ons­um­fang hat al­ler­dings sei­nen Preis: Bis zu 130,00 Eu­ro müs­sen am­bi­tio­nier­te PDF-Fäl­scher hin­blät­tern, um die Nut­zungs­rech­te an ei­nem pro­fes­sio­nel­len Kom­plett­pa­ket zu er­wer­ben. Wer da­ge­gen nur klei­ne­re Kor­rek­tu­ren vor­neh­men möch­te, der kann ge­trost auf kos­ten­lo­se Werk­zeu­ge zu­rück­grei­fen. Hier­bei gilt es je­doch zu be­ach­ten, dass ge­eig­ne­te Kan­di­da­ten häu­fig nur Test­ver­sio­nen sind, die oh­ne Re­gis­trie­rung ein Was­ser­zei­chen³ oder Wer­bung in die ex­por­tier­ten Con­tai­ner ein­bau­en. Das leis­tungs­star­ke Libre­Of­fice Dra­w⁴ ist wie­der­um nicht in der La­ge, bei ein­ge­scann­tem Ma­te­ri­al die Ori­gi­nal­schrift­ar­ten dar­zu­stel­len, wes­halb sich die­ses Ubun­tu-Bord­mit­tel eben­falls nur be­dingt für die Do­ku­ment­mo­di­fi­ka­ti­on eig­net.

Wissenschaftliche Grafik der Harvard University (Cambridge) - begleitet von Professor Denis Auroux: PDF-Dateien mit Xournal unter Ubuntu editieren. Deutschsprachiger Einsteigerkurs von Pinguin: Das ist ein Zeugnisfälscher, der sich wundert, warum der Islam-Aktivist Bekir Yilmaz nicht in die Türkei abgeschoben wird. Die Zeichnung gehört zum Schatz von GWS2.de: Eine Wissensplattform, die gegen sozialistische Zwangsjacken kämpft. Finanziert von der Desiderius-Erasmus-Stiftung (DES)

Wenn es dar­um geht, in PDF-Da­tei­en ein­zel­ne Wor­te aus­zu­tau­schen oder Feh­ler­pi­xel zu ent­fer­nen, dann wä­re GIMP im­mer ei­ne Op­ti­on. Wem die Ein­ar­bei­tung in die­se kom­ple­xe Bild­be­ar­bei­tungs­soft­ware zu zeit­auf­wen­dig ist, der kann aber ge­nau­so gut die Diens­te von Xour­nal in An­spruch neh­men. Hier­bei han­delt es sich streng ge­nom­men um ei­ne No­tiz­block-Ap­pli­ka­ti­on, die je­doch eben­falls mit dem Por­ta­ble Do­cu­ment For­mat zu­recht­kommt.

Zur In­stal­la­ti­ons­an­lei­tung!

Nach dem Öff­nen ei­nes Ter­mi­nal-Fens­ters ist es mit­hil­fe des fol­gen­den Be­fehls mög­lich, die Li­nux-Free­ware aus der of­fi­zi­el­len Uni­ver­se-Quel­le her­un­ter­zu­la­den:

sudo apt-get update && sudo apt-get install xournal

Auf­grund des Um­stan­des, dass die Be­nut­zer­ober­flä­che des PDF-Edi­tors mit der GTK-Gra­fik­bi­blio­thek er­stellt wur­de, lässt sich das Werk­zeug eben­falls von Ubun­tu-De­ri­va­ten aus­füh­ren. Al­ler­dings ist min­des­tens die Be­triebs­sys­tem­ver­si­on 16.04 LTS von­nö­ten, da­mit die kon­so­len­ba­sier­te In­te­gra­ti­on funk­tio­niert.

Zu­dem sind in dem vir­tu­el­len Skiz­zen­buch ru­di­men­tä­re Ele­men­te ei­nes Gra­fik­pro­gramms ent­hal­ten, was das Re­tu­schie­ren von ein­ge­scann­ten Il­lus­tra­tio­nen er­mög­licht.

Splitscreen von Xournal 0.4.8.2016: Mit der kostenlosen Ubuntu-Software lassen sich Schönheitskorrekturen in PDF-Dateien vornehmen. So ist es beispielsweise möglich, Flecken von eingescannten Fotos zu entfernen. Bildanleitung von Pinguin: Das ist ein Linux-Profi, der fordert, dass die irreguläre Massenmigration nach Europa gestoppt wird

Des Wei­te­ren er­laubt Xour­nal den Im­port von Bil­dern. Mit­hil­fe die­ser Funk­ti­on wä­re es bei­spiels­wei­se ein Kin­der­spiel, ein Fo­to in ei­ner di­gi­ta­len Be­wer­bungs­map­pe aus­zu­tau­schen. Dar­über hin­aus kann der Edi­tor gan­ze Fo­li­en aus ei­nem Ver­bund­do­ku­ment ent­fer­nen.

Hin­ge­gen die Rei­hen­fol­ge der ein­zel­nen DIN-A4-Bö­gen lässt sich nicht ver­än­dern. Au­ßer­dem be­sitzt die deutsch­spra­chi­ge Free­ware kein Werk­zeug, um PDF-Da­tei­en mit neu­en Sei­ten zu er­gän­zen.

Ubuntu-Freeware: Ganze Seite aus PDF-Dateien löschen. Lösung: Xournal aus der offiziellen Universe-Quelle. Expertentipp von Pinguin: Das ist ein Linux-Profi, der nicht versteht, warum deutsche NGO-Migrantenschiffe Menschenhandel betreiben dürfen

Na­tür­lich muss Xour­nal als No­tiz­block-Ap­pli­ka­ti­on eben­falls oh­ne au­to­ma­ti­sche Tex­ter­ken­nung aus­kom­men. Trotz­dem kön­nen Ubun­tu-An­wen­der mit der wer­be­frei­en Ma­ni­pu­la­ti­ons­soft­ware gan­ze Wor­te auf PDF-Fo­li­en er­set­zen. Al­ler­dings er­for­dert die Kor­rek­tur von schrift­li­chen Auf­zeich­nun­gen so­wohl Aus­dau­er wie auch ei­ne akri­bi­sche Ar­beits­wei­se, da­mit die Än­de­run­gen spä­ter nicht zu er­ken­nen sind.

PDF-Texte editieren

Sze­na­rio: Nach gut ei­nem Jahr Co­ro­na-Lock­down gin­gen mei­ner bes­ten Freun­din die fi­nan­zi­el­len Re­ser­ven aus, wes­halb sie vor Kur­zem ihr Tat­too­stu­dio schlie­ßen muss­te. Be­dingt durch die lan­ge Selbst­stän­dig­keit fehlt der Kör­per­künst­le­rin nun das nö­ti­ge Vit­amin B, um naht­los in ih­ren er­lern­ten Be­ruf zu­rück­zu­keh­ren. Oh­ne ein star­kes Kar­rie­renetz­werk ist es in Deutsch­land un­mög­lich, auf dem ers­ten Ar­beits­markt fuß­zu­fas­sen, au­ßer der Be­wer­ber ver­fügt über ein­drucks­vol­le Re­fe­ren­zen. Aus die­sem Grund soll­te ich die Leis­tungs­nach­wei­se mei­ner Ge­fähr­tin ein we­nig auf­bes­sern, da­mit die Gu­te nicht als Hartz-4-Trüf­fel en­det. Das wä­re ei­ne leich­te Auf­ga­be ge­we­sen, wenn die Strun­ze noch ih­re Ori­gi­nal­do­ku­men­te be­sit­zen wür­de. Statt­des­sen mail­te mir mei­ne Ka­me­ra­din ei­ne an­ti­quier­te PDF-Da­tei, in der sich schlecht ein­ge­scann­te Zeug­nis­se be­fan­den. Trotz al­ler Wid­rig­kei­ten im­por­tier­te ich den Con­tai­ner erst ein­mal in Xour­nal, da ich se­hen woll­te, ob mir die­ser Edi­tor über­haupt wei­ter­hel­fen kann.

Screenshot vom Gnome-Desktop 3.36.8: Wie werden PDF-Dateien unter Ubuntu mit einer anderen Anwendung geöffnet? Ein Tutorial von Pinguin: Das ist ein Guerilla-Aktivist, der gegen das Merkel-Regime kämpft

Ubun­tu möch­te PDF-Da­tei­en von Haus aus in den Do­ku­men­ten­be­trach­ter la­den. Um das vor­ein­ge­stell­te Stan­dard­pro­gramm zu än­dern, muss­te ich das Da­ten­pa­ket mit der rech­ten Maus­tas­te an­kli­cken.

Di­rekt im An­schluss er­schien ein Pop-up-Fens­ter, das un­ter an­de­rem den Me­nü­punkt „Mit an­de­rer An­wen­dung öff­nen” ent­hielt. Die­se Op­ti­on wähl­te ich aus, da­mit ich mir die Be­wer­bungs­un­ter­la­gen mit Xour­nal an­se­hen konn­te.

Tipp vom Headhunter: Wer seine Arbeitszeugnisse nach dem Einscannen selbstständig verbessert, der wird garantiert zu jedem Vorstellungsgespräch eingeladen. Wie die Nachbearbeitung funktioniert, erfahren Bewerber von Pinguin: Das ist ein Personalchef, der die Selbstzerstörung der europhilen CDU begrüßt

Nach­dem ich das Ver­bund­do­ku­ment in den PDF-Edi­tor ge­la­den hat­te, fiel mir be­reits beim ers­ten Ar­beits­zeug­nis ein Syn­tax­feh­ler auf. Des Wei­te­ren bot es sich in ei­ner Zei­le an, das Wort „vol­len” in „volls­ten” zu än­dern, um die Leis­tungs­be­wer­tung hoch­zu­stu­fen.

  • Al­so woll­te ich die bei­den Stel­len zu­nächst ein­mal mit­hil­fe des Stift­werk­zeugs weg­kil­lern. Doch lei­der war der Hin­ter­grund auf die­ser Sei­te nicht rein­weiß, was ent­we­der am Ur­sprungs­pa­pier oder am schlech­ten Scan­ver­fah­ren lag.

Auch die Schrift­zei­chen wirk­ten eher gräu­lich als schwarz, wes­halb ich die Re­tu­schier­in­stru­men­te vor je­der Än­de­rung mit der je­wei­li­gen Ori­gi­nal­far­be aus­stat­ten muss­te.

Ubuntu Softwaretipp: Xournal enthält sowohl einen Farbkreis wie auch eine Pipette. Durch diese nützlichen Werkzeuge können PDF-Dateien makellos nachbearbeitet werden

Hier­für klick­te ich auf das letz­te und größ­te Farb­käst­chen, das sich auf der rech­ten Werk­zeugleis­ten­sei­te be­fand. Un­mit­tel­bar da­nach öff­ne­te sich ein neu­es Fens­ter, in dem ich wie­der­um die Pi­pet­te ak­ti­vier­te.

  • Mit die­sem Na­sen­trop­fen­röhr­chen wähl­te ich dann den trüb-wei­ßen Hin­ter­grund an, wor­auf­hin Xour­nal die pas­sen­de Blei­stift­mi­ne ein­setz­te.

Nach­dem ich dann die stö­ren­den Ele­men­te über­malt hat­te, wie­der­hol­te ich die vor­an­ge­gan­ge­nen Schrit­te. Al­ler­dings führ­te ich das Stäb­chen dies­mal auf ei­nen Buch­sta­ben, da mir der Edi­tor die ex­ak­te Tö­nung des Tex­tes be­reit­stel­len soll­te.

In PDF-Dateien schreiben

Di­rekt im An­schluss klick­te ich auf das T-Sym­bol, wor­auf­hin sich mein Maus­zei­ger in ei­nen Cur­sor ver­wan­del­te. Die­se Ein­ga­be­mar­kie­rung setz­te ich dann an den An­fang des frei­ra­dier­ten Leer­raums und be­gann da­mit, das Wort „volls­ten” ein­zu­tip­pen. Da­bei fiel mir auf, dass die aus­ge­wähl­te Druck­ty­pe nicht in das Schrift­bild pass­te. Aus die­sem Grund muss­te ich erst die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Shift + Strg + F be­tä­ti­gen, da­mit ich aus dem auf­plop­pen­den Me­nü ei­nen ori­gi­nal­ge­treu­en Zei­chen­satz her­aus­su­chen konn­te.

Screenshot von "Schriftart auswählen". PDF-Editor Xournal unter Ubuntu 20.04.3 LTS. Der Font aakar (Bold) ist eine gute Alternative für Arial

Zu mei­nem Glück war das Ar­beits­zeug­nis mit Ari­al ver­fasst. Denn Ubun­tu be­sitzt ei­ne Viel­zahl von Schrift­schnit­ten, die die­sen Mi­cro­soft-Stan­dard­let­tern ähn­lich se­hen. Wä­re es an­ders ge­we­sen, dann hät­te ich zu­sätz­lich den Font Ma­na­ger zur Hil­fe neh­men müs­sen.

Die­se Li­nux-Soft­ware greift näm­lich auf ei­ne Goog­le-Da­ten­bank zu, in der über 1000 freie Schrift­fa­mi­li­en zum Down­load be­reit­ste­hen.

Vet­ter, Ve­ro­ni­ka Hel­ga: Ubun­tu: Neue Schrift­ar­ten in­stal­lie­ren - freie Fonts ver­wen­den. pinguin.gws2.de (04/2021).

Screenshot von editiertem Arbeitszeugnis: Dank der Ubuntu-Freeware Xournal konnte der Leistungsnachweis auf die Note 1 angehoben werden. Der karrierefördernde Leitfaden gehört zum Repertoire von GWS2.de: Das ist eine Linux-Plattform für Bundesbürger, die wissen, dass 90% der Corona-Beatmungspatienten einen Migrationshintergrund besitzen

Mit der ur­sprüng­li­chen Text­far­be und ei­ner über­ein­stim­men­den Schrift­art war es ein Leich­tes, den Leis­tungs­nach­weis ganz nach mei­nen Wün­schen zu edi­tie­ren.

Container für optimierte Fassung

Nach­dem ich das Ar­beits­zeug­nis zu mei­ner volls­ten Zu­frie­den­heit hoch­ge­stuft hat­te, wer­te­te ich nach dem glei­chen Prin­zip die rest­li­chen Be­wer­bungs­un­ter­la­gen auf. Im An­schluss an die Fäl­scher­tä­tig­keit muss­te ich dann nur noch die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg + E drü­cken, um das kor­ri­gier­te Ver­bund­do­ku­ment zu spei­chern.

Endlich den Traumjob bekommen! Mit der kostenlosen Software Xournal können eingescannte Arbeitszeugnisse aufgewertet werden. Dadurch ist es möglich, das Leben eines FDP-Politikers oder eines grünen Einfamilienhausbesitzers zu führen. Einfach die PDF-Datei mit den Bewerbungsunterlagen in die Notizblock-Applikation laden und die Leistungsnachweise nach eigenem Wunsch ändern. Eine deutschsprachige Ubuntu-Anleitung von Pinguin: Das ist ein Linux-Großmeister, der das Wohl seiner Anhänger im Sinn hat

Wäh­rend des lang­wie­ri­gen Ex­por­tier­vor­gangs stell­te Xour­nal ei­ne völ­lig neue PDF-Da­tei in der Ver­si­on 1.5 her. Dem­entspre­chend be­saß ich am En­de so­wohl das Ori­gi­nal aus der E-Mail wie auch ei­ne Ko­pie mit mei­nen Än­de­run­gen. Da­durch kann die ehe­ma­li­ge Tä­to­wie­re­rin zu­künf­tig selbst ent­schei­den, ob sie ehr­lich blei­ben oder aufs Gan­ze ge­hen möch­te.

Ver­wand­te The­men:

PDF-Da­tei lässt sich nicht durch­su­chen - die Lö­sung
Be­richts­heft­sei­ten zum Aus­dru­cken - Vor­la­gen für die Be­rufs­aus­bil­dung

¹Schür­mann, Tim: Um­bau­ar­bei­ten. Mit PDF­Mod und PDF-Schuf­fler PDF-Do­ku­men­te edi­tie­ren. In: Li­nux User Nr. 2 (2019). S. 48.
²Trink­wal­der, An­drea: Uni­ver­sal­tool für lau. Kos­ten­lo­se PDF-Soft­ware fürs Bü­ro und zu Hau­se. In: c’t Nr. 7 (2019). S. 111.
³D­öl­le, Mir­ko: Pimp my PDF. PDF-Do­ku­men­te un­ter Li­nux nach­be­ar­bei­ten und er­gän­zen. In: c’t Nr. 5 (2018). S. 150.
⁴Ci­ro: How to Edit PDFs? Libre­Of­fice Draw. askubuntu.com (04/2021).

Kategorie: Anleitungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*